Klagenfurter Affäre

Ratte, Zerstörer & Co: Politfriede nach Rücktritt?

Kärnten
22.06.2024 11:01

So schnell kann’s gehen: Mittwoch saß Philipp Liesnig nach eigenem Dafürhalten im „Krone“-Interview noch fest im roten Parteisattel – am Freitag verabschiedete er sich aber doch von den Klagenfurtern.

Die Klagenfurter SP kam in den vergangenen Monaten nicht zur Ruhe – und immer mitten drin von beleidigenden Chats („Ratte“), Mauscheleien und Postenschacher war Vizebürgermeister Philipp Liesnig, vom Gegner als „Zerstörer“ angefeindet.

Philipp Liesnig nimmt Abschied. (Bild: Uta Rojsek-Wiedergut)
Philipp Liesnig nimmt Abschied.

„Rücktritt ist für mich kein Thema“, erklärte er vor zwei Tagen dennoch im „Krone“-Talk. Doch just seine selbstbewussten Ansagen sollen das Tüpfelchen auf dem i gewesen sein, sodass Landeshauptmann Peter Kaiser und Stadtparteichef Philip Kucher Donnerstag endlich das Gespräch mit Liesnig suchten.

Zitat Icon

Eine Zusammenarbeit mit der Liesnig-SP wäre nicht mehr möglich gewesen, jetzt geht es um eine sachliche Diskussion im Sinn der Stadt.

Christian Scheider, Bürgermeister, Team Kärnten

Freitagfrüh gab dieser schriftlich in einem Brief an die „lieben Klagenfurter“ seinen Rücktritt bekannt: „Eine vernünftige Zusammenarbeit für die Stadt scheint nicht mehr möglich. Das Nachlesen von Chatverläufen überlagert die wirklichen Probleme.“ Daher mache er den Weg frei.

Für wen?
Kucher: „Wir beraten über das Wochenende, Montagabend soll eine Entscheidung über Nachfolge und Referate folgen.“ Als Vize könnte Stadtrat Franz Petritz aufrücken; ein ordentlicher Karrieresprung, nachdem dem Historiker nicht einmal die ganze Periode prophezeit worden war. Und für den Stadtrat geistern wie immer einige Namen herum – angefangen von Landessportdirektor Arno Arthofer über die Funktionäre Max Rakuscha, Ines Domenig bis Martin Lemmerhofer.

„Schlecht für die Stadt, gut für die Partei“ stammt aus einem SP-Chat, in dem Liesnig dabei war. Das Team Kärnten hat knackige Plakate daraus gemacht. (Bild: Kerstin Wassermann)
„Schlecht für die Stadt, gut für die Partei“ stammt aus einem SP-Chat, in dem Liesnig dabei war. Das Team Kärnten hat knackige Plakate daraus gemacht.
Zitat Icon

Die letzten Monate haben gezeigt, dass der Weg der Zerstörung kein politisches Ziel sein kann. Alle haben an einem Strang zu ziehen.

Anderas Skorianz (FP) wurde von Liesnig als „Ratte“ beleidigt.

Wer immer es wird, hat genug zu tun. Denn die größten Baustellen in der Landeshauptstadt bleiben das nicht vorhandene Hallenbad und das ebenfalls fehlende Kongresszentrum. Auch das Seniorenheim Hülgerthpark, desolate Sportplätze und leere Kassen machen Sorgen. Ob das Finanzreferat bei der SP bleibt, ist offen. „Schauen wir, wer die Funktion übernehmen soll, dann wird das unsere Projektpartnerschaft im Stadtsenat entscheiden“, sagt Bürgermeister Christian Scheider, der sich über einen politischen Neustart freut, ganz staatsmännisch aber als einziger Gegner Liesnig alles Gute wünscht: „Politik ist das eine, Menschsein das andere.“

Zitat Icon

Unter Liesnigs Ära hatte man den Eindruck, die Politik würde nur als Spiel angesehen, in dem es um die Partei oder um Jobs für Freunde geht.

Julian Geier (VP) begrüßt Konsequenzen aus der roten Chat-Affäre.

Und wohin zieht es den Juristen Liesnig, der sich im Gespräch doch erleichtert anhört? Nicht in die Kabeg, wie gemunkelt, sondern „in die Privatwirtschaft“.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele