Konkurrenz aus China

Kampf gegen Billigprodukte setzt auch Banner zu

Oberösterreich
17.06.2024 14:00

Der Wettbewerb um Starter- und Bordnetzbatterien in der Autobranche wird härter. Besonders der Drang chinesischer Hersteller in Richtung Europa macht’s auch für Banner Batterien, ein Unternehmen aus Oberösterreich, immer schwieriger. Die Leondinger entwickeln derzeit abseits der Fahrzeugwelt ein zweites Standbein.

Rund zehn Millionen Euro investierte Banner Batterien in den Standort in Thalheim, wo das Unternehmen mit der Entwicklung von Energiespeicherlösungen für Elektrostapler, Hubarbeitsbühnen, Golfcarts, Boote und Caravans, aber auch für kritische Infrastrukturen wie Krankenhäuser beschäftigt ist.

Das Team bereitet sich darauf vor, die steigende Nachfrage zu bedienen und neue Märkte zu erschließen, ließ mit Andreas Bawart der kaufmännische Geschäftsführer zuletzt wissen.

(Bild: EPA)

Aktuell sind in Thalheim 25 Mitarbeiter tätig, während Banner in Leonding 475 Beschäftigte zählt. Hier entstehen auch die Starter- und Bordnetzbatterien für die Autoindustrie, für die Banner bekannt ist. Im letzten Jahr wurden knapp vier Millionen Stück verkauft – ein leichter Rückgang.

Staatliche Subventionen für chinesische Hersteller
Der Drang der chinesischen Hersteller nach Europa, den die Europäische Union nun mit Strafzöllen hemmen will, hinterlässt Spuren. „Staatliche Subventionen und deutlich niedrigere Kosten für Löhne und Energie werden für sehr niedrige Verkaufspreise genützt“, sagt Vertriebsleiter Franz Märzinger.

„Der verstärkte Wettbewerb, die zunehmende Komplexität der Lieferkette und die Energiekrise setzen die Automobilbranche unter Druck“, ergänzt Bawart. Mit Entschlossenheit will man den Herausforderungen trotzen: „Aber die erschwerten Rahmenbedingungen in Österreich machen es zunehmend schwieriger“, so Bawart.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele