Besonderer Schutz

Ukrainer trotzen Krieg: „Jeder wird Flagge sehen“

Fußball EM
07.06.2024 09:42

Für die Ukraine ist das Antreten bei der EM auch ein symbolischer Sieg. „Jeder wird unsere Flagge sehen. Die Ukraine strebt danach, der europäischen Familie beizutreten. Deshalb ist es wichtig, hier zu sein mit den besten Teams des Kontinents“, sagte der Trainer des Nationalteams, Serhij Rebrow. Beim Turnier in Deutschland ist Russlands Angriffskrieg für die ukrainischen Spieler zwar einige Hundert Kilometer Luftlinie entfernt. Auswirkungen auf das Drumherum hat er trotzdem.

So hatte Deutschlands Bundesinnenministerin Nancy Faeser angekündigt, das ukrainische Team besonders zu schützen. Das EM-Quartier der Osteuropäer befindet sich in der hessischen Stadt Taunusstein. Aufgrund der verschärften Sicherheitslage und der Fokussierung auf die sportlichen Aspekte sind keine gemeinsamen Aktionen möglich. Es wird versucht, den Gästen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Der Krieg lässt die Profis aber nicht los. „Das Härteste ist, in der Früh die Nachrichten zur Lage in der Heimat zu lesen“, berichtete Mittelfeldspieler Taras Stepanenko vor dem Testspiel gegen Deutschland (0:0) am vergangenen Montag.

Zerstörung und Leid haben die Bedeutung des Fußballs für die ukrainische Bevölkerung verblassen lassen. „Leider ist Fußball nicht mehr die Nummer eins“, meinte Rebrow. Bis vor etwa 28 Monaten war dies noch der Fall. „Jetzt müssen wir uns mit anderen Dingen beschäftigen“, so der ehemalige Stürmer von Dynamo Kiew, Tottenham oder West Ham. Ein baldiges Ende ist nicht in Sicht. Die EM sehen die Ukrainer als Möglichkeit, ihr Land zu repräsentieren. Und „unseren Verteidigern“ willkommene Ablenkung zu liefern, meint Rebrow mit Blick auf den ukrainischen Abwehrkampf.

Serhij Rebrow (Bild: AFP/Tobias SCHWARZ)
Serhij Rebrow

Sportlich treffen die „Gelb-Blauen“ (Schowto-blakytni) in der Gruppenphase auf Belgien, Rumänien und die Slowakei – ein zweiter Platz und der damit verbundene sichere Einzug in die K.o.-Phase sind angesichts der Konstellation machbar. Der Startschuss ins Turnier fällt am 17. Juni gegen die Rumänen.

Die Hoffnungsträger
Die Hoffnungen ruhen auf den Premier-League-Stars Mychajlo Mudryk von Chelsea und Oleksandr Sintschenko von Arsenal. Girona-Stürmer Artem Dowbyk wurde in Spanien Torschützenkönig, beim Überraschungsdritten steht auch Flügelspieler Viktor Zygankow unter Vertrag. Mit Andriy Lunin von Champions-League-Sieger Real Madrid hat die Ukraine einen starken Keeper, auch Anatoliy Trubin ist bei Benfica Lissabon im Tor gesetzt. Aus Österreichs Bundesliga schaffte es Verteidiger Maksym Talowjerow vom LASK ins Aufgebot. Noch immer dabei ist Ex-Starspieler Andriy Jarmolenko (34), der nun bei Dynamo Kiew spielt.

Offen ist, ob die Spieler die Situation in ihrer Heimat während der EM ausblenden können. Für die Ukrainer ist es das erste Großturnier seit dem russischen Einmarsch. Das 0:0 gegen Deutschland in Nürnberg wertete Rebrow als Beleg für den Willen seiner Mannschaft. „Es ist sehr wichtig, dass die Ukrainer gesehen haben, wie wir auf dem Fußballplatz kämpfen.“ Er zeigte sich „dankbar, dass die Spieler den Geist unserer Nation vermittelt haben“.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele