Angriffe mit Messer

7 Attacken pro Tag: Forderung nach Waffenverbot

Österreich
02.06.2024 06:00

Nach der blutigen Attacke von Mannheim in Deutschland wird nun auch in Österreich erneut über Messerverbote und die Gefährder-Überwachung diskutiert.

Mannheim, Baden-Württemberg, Freitagmittag: Der Ex-CSU-Politiker und Islamkritiker Michael Stürzenberger (59) bereitete sich am Marktplatz der 300.000-Einwohner-Stadt – wie berichtet – mit seiner rechtsextremen Bürgerbewegung Pax Europa auf eine Kundgebung vor, als ein Afghane mit dem Messer nicht nur auf den Aktivisten, sondern auch auf Mitstreiter und einen Polizisten, der eingreifen wollte, einstach.

Beamter noch in Lebensgefahr
Die Bilanz: Stürzenberger wurde ins Gesicht und Bein gestochen und ebenso notoperiert wie jener Beamte, der nach wie vor in Lebensgefahr schweben soll. Es ist nur ein Fall, in dem blanke Wut und der Besitz eines Messers zur Katastrophe führten. So stieg die Zahl der Messerangriffe auf Personen laut der Deutschen Kriminalstatistik von 8160 im Jahr 2022 auf 8951 im vergangenen Jahr an – ein Plus von fast zehn Prozent!

Messerattacke, übertragen per Livestream: Erst stach ein Afghane einen Islamkritiker nieder, nur wenige Sekunden später einen Polizisten.  (Bild: APA Pool/APA/dpa/Rene Priebe)
Messerattacke, übertragen per Livestream: Erst stach ein Afghane einen Islamkritiker nieder, nur wenige Sekunden später einen Polizisten. 

Kriminalstatistik für 2023: 6,5 Messerangriffe pro Tag
Auch in Österreich häuft sich der Griff zur scharfen Klinge. 2153-mal registrierte man 2022 noch Messerstiche und -schnitte. Mit 2393 Delikten im Vorjahr – 6,5 Taten pro Tag – stiegen jene hierzulande um mehr als elf Prozent an, seit 2013 (1524 Delikte mit Stichwaffe) um 57 Prozent.

Besonders Staatsdiener – vor allem Politiker und Polizisten – geraten immer stärker in den Fokus von Attacken in der politisch aufgeheizten Stimmung. So wurde kürzlich Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) in Wien zum Ziel einer „Blutattacke“ – Angriffe mit Messer gab es Gott sei Dank (noch) nicht. Vergangenen Freitag stach ein Mann auf dem Wiener Reumannplatz (übrigens eine Waffenverbotszone) auf einen Polizisten ein. Nur der Stichschutz rettete dem Beamten sein Leben.

Zitat Icon

Derart hinterhältige und feige Anschläge werden wir mit Konsequenz und Härte und mit allen Mitteln des Rechtsstaates bekämpfen.

Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) zu den jüngsten Vorfällen

Gefahr von links, rechts und islamistischer Szene
2023 wurden 1200 Polizisten verletzt, laut Ministerium handelte es sich dabei zu 75 Prozent um leichte Verletzungen und nur wenige Messerangriffe. Die Motive der Attacken sind unterschiedlich: So ortet der Verfassungsschutz neben Rechts- und Linksextremisten auch Islamisten, Staatsverweigerer und Klimaaktivisten als Gefahr. Moderne Ausrüstung wie Stichschutzwesten sind ein guter Schutz gegen mögliche Angriffe. Zusätzlich forderte Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) wiederholt weitere „zeitgemäße Befugnisse“. Und meint damit mehr Möglichkeiten zur Telefonüberwachung potenzieller Gefährder.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele