Markenbotschafter

AliExpress will mit Beckham gegen Temu punkten

Web
27.05.2024 15:30

Die Fußball-Europameisterschaft und die Sport-Ikone David Beckham sollen dem Online-Händler AliExpress helfen, Boden gegenüber den Billig-Versendern Temu und Shein gutzumachen. Beckham, ehemaliger Kapitän der englischen Nationalmannschaft und Ehemann der Designerin und Musikerin Victoria Beckham, wurde als Markenbotschafter verpflichtet, wie der chinesische Mutterkonzern Alibaba mitteilte.

Mit dem ehemaligen Weltklassekicker soll die Alibaba-Tochter bekannter gemacht werden – nicht zuletzt bei den zahlreichen Fußball-Fans rund um den Globus. Auch die Europameisterschaft in Deutschland soll AliExpress auf die Sprünge helfen, dort ist der Händler Partner der UEFA.

Der chinesische Online-Riese Alibaba hat sich nach langem Zögern schließlich entschieden, massiv in das internationale Geschäft zu investieren, da sich das Wachstum in seinem Heimatmarkt verlangsamt. Alibaba reagiert damit auch auf den Siegeszug der Online-Händler Temu und Shein, die auch Europa mit Billig-Ware von Kleidung bis Schmuck überziehen.

Preisschlacht zur Fußball-EM
AliExpress könnte nun eine Preisschlacht zum Kicker-Turnier in der Bundesrepublik ausrufen. „Außergewöhnliche Rabatte“ und Angebote auf AliExpress wurden bereits angekündigt. Gepaart wird die Kampagne mit Marken-Botschafter Beckham, um weitere Fußball-Fans auf die Alibaba-Seiten im Internet zu locken.

Inspiriert scheint das Vorgehen dabei auch vom Erzrivalen PDD Holdings und seiner Marke Temu. Die Billig-Plattform hatte mit Werbung rund um das US-Football-Großereignis Super Bowl die US-Konsumenten umgarnt. Und dies nicht ohne Erfolg – der Beraterfirma Apptopia zufolge luden am Spieltag 34 Prozent mehr Verbraucher die Temu-App herunter als am Tag zuvor.

Passende Zielgruppe
Mit Blick auf die Demografie und das Konsumverhalten ähnelten sich Fußball- und Football-Fans in Europa, Südamerika und den USA, sagte Werbeexperte Humphrey Ho von der Berateragentur Hylink Digital. Es handle sich um Käufergruppen, die auf den Preis achteten und von der hohen Inflation getroffen würden – also auch um Zielgruppen der Billig-Portale.

Lange gezögert
Alibaba tritt nun aber nicht ganz neu auf das Spielfeld. Der Gründer Jack Ma hatte schon 2017 angekündigt, bis 2036 zwei Milliarden Kunden rund um den Globus bedienen zu wollen. Doch wurden zuletzt viele Märkte dem Rivalen Temu überlassen. Alibaba habe zu lange gezögert, sagte Branchenbeobachter Jianggan Li von Momentum Works. Der Konzern habe intern über Jahre diskutiert, ob er Amazon im US-Heimatmarkt angreifen solle. Konkurrent Temu habe dies dagegen ohne lange Debatten einfach getan.

Experten-Schätzungen zufolge hatte Temu 2023 insgesamt einen Umsatz von rund 18 Milliarden US-Dollar (16,6 Milliarden Euro) eingefahren. Die Mutter PDD macht keine Angaben zu Zahlen der Tochter. Alibaba habe nun keine andere Chance, als auf die Herausforderung durch die rasant wachsende Temu zu reagieren, sagte Branchenexperte Li. Sonst könnte ein Abstieg drohen – und den sollen auch Beckham und die Fußball-Europameisterschaft verhindern helfen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele