Sa, 23. Juni 2018

Emanzipiert

15.10.2012 08:29

Software-Firma in Afghanistan nur mit Frauen

Die Unternehmerin Roya Mehboob hat in Afghanistan eine Software-Firma gegründet, die ausschließlich Frauen einstellt - in einem Land, in dem Frauen zumeist nicht außerhalb des Hauses arbeiten und nur fünf Prozent der Menschen Zugang zu einem Computer haben.

Geschichten wie diese haben afghanische Unternehmer, Künstler und Menschenrechtsaktivisten am Donnerstagabend bei einer Veranstaltung in Kabul vorgestellt. Auch die afghanische Death-Metal-Band District Unknown spielte.

"Normale Afghanen machen das Beste aus ihrer Situation und leiten einen positiven Wandel ein", beschreibt Organisatorin Eileen Guo das Ziel der TEDx-Veranstaltung. Hier werde die gute Seite Afghanistans gezeigt. "Die Medien konzentrieren sich in einem unermesslichen Maß auf die Gewalt und die negativen Aspekte des Landes", sagte der afghanische Ex-Finanzminister Ashraf Ghani. "Unter der Oberfläche liegt ein viel größeres Afghanistan, eines voller Hoffnung und Möglichkeiten, Kreativität und mit einer enormen Energie.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.