65 plus zurückgelassen

Förderungen: So werden Senioren ausgegrenzt

Österreich
18.02.2024 21:45

65 plus und zurückgelassen: Für Pensionisten in unserer Mitte ist Beteiligung am gesellschaftlichen Leben durch Internet und Co. immer schwieriger.

„Warum soll ich im Alter schlechter drankommen als in jungen Jahren?“ Heidi R. (Name von der Redaktion geändert) ist 80 Jahre alt und muss wieder einmal den Kürzeren ziehen. Wie jedes Jahr wartet die Pensionistin auf die Berechnung ihrer Witwenpension - gewohnt auf analogem Wege per Post.

Doch dieses Jahr bleibt der Briefkasten leer. Die einzige Antwort, die Heidi beim Kundenservice ihrer Versicherung bekommt: „Informieren Sie sich online.“ Für die 80-Jährige aber unmöglich, denn wie viele andere Menschen in ihrem Alter besitzt die Pensionistin kein Internet.

Fakten

1,81 Millionen Menschen, die 65 Jahre oder älter sind, leben laut Angaben der Statistik Austria 2024 in Österreich.

„Es wird einfach auf uns Ältere vergessen“
Es sei allerdings nicht das erste Mal, dass die Seniorin wegen der Digitalisierung benachteiligt wird. So erzählt die deutlich verzweifelte Pensionistin der „Krone“, dass sie deshalb zuvor sogar schon auf den Reparaturbonus verzichten musste. „Das finde ich unbegreiflich. Es wird einfach auf uns vergessen“, sagt die 80-Jährige dazu. Dabei ist „ihre“ durchaus finanzkräftige Gruppe groß: 1,81 Millionen in Österreich lebende Menschen waren im Jänner 64 Jahre oder älter.

„Altersdiskriminierung“
Laut Statistik Austria surfen etwa 78,7 Prozent der 65- bis 74-Jährigen in Österreich im Netz - wie es in den höheren Altersklassen aussieht, ist unklar. Klar ist, dass Ältere bei uns immer massiver von Ausgrenzung gefährdet sind. Die Altersdiskriminierung ist seit der fortschreitenden Digitalisierung auf dem Vormarsch, warnt auch Ingrid Korosec, die Präsidentin des Österreichischen Seniorenbunds: „Wer nicht von Natur aus technikaffin ist oder das Glück hat, familiär unterstützt zu werden, ist zunehmend benachteiligt oder sogar ausgeschlossen und wird damit diskriminiert.“

Zitat Icon

Es ist inakzeptabel, dass Reparaturbonus, Sanierungsbonus und andere Förderungen nur online möglich sind.

Ingrid Korosec (Bild: HANS PUNZ)

Ingrid Korosec, Seniorenbund Österreich

Appell per Brief an Gewessler
In einem Brief an die zuständige Grün-Ministerin Leonore Gewessler (siehe Auszug unten) appelliert sie daher: „Ich fordere Sie dringend auf, die Antragsmöglichkeiten auch in analoger Form anzubieten.“

Zwar sei die Digitalisierung durchaus zum Vorteil für die ältere Generation, ein Zwang jedoch unzumutbar. Die nächsten 10 bis 15 Jahre, so Korosec, müsse es daher analoge Alternativen für digitale Angebote im behördlichen Bereich geben.

Obwohl dies eine Selbstverständlichkeit sein sollte, muss Korosec heuer einmal mehr Kritik an der Politik üben: Denn selbst auf den Sanierungsbonus, der mit Anfang dieses Jahres für jeden Bürger zur Verfügung stehen sollte, müssen Pensionisten wie Heidi wieder einmal verzichten. Denn auch dieser ist einzig und allein im Internet anzufordern.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele