Do, 21. Juni 2018

Test in Neuseeland

14.05.2012 10:58

Facebook will Geld für farblich markierte Postings

Facebook testet derzeit in Neuseeland einen neuen Weg, um aus dem kostenlosen Online-Netzwerk mehr Kapital zu schlagen. Nutzer haben dort erstmals die Möglichkeit, mit farbig hervorgehobenen Posts im Nachrichtenstrom hervorzustechen - dafür werden allerdings Gebühren fällig.

Vergangene Woche musste Facebook einräumen, dass es eine "mobile Schwäche" im Geschäft gebe (siehe Infobox): Immer mehr Nutzer verwenden Facebook von Smartphones und Tablets aus, dort ist aber - noch - keine Werbung zu sehen.

Auch abseits davon zeigten sich Analysten anlässlich des anstehenden Börsengangs Facebooks skeptisch, was die Wachstumsmöglichkeiten des Netzwerks angeht - und die Möglichkeit, aus den insgesamt 901 Millionen Nutzern Kapital zu schlagen.

Nutzer vermuteten Betrugsversuch
So versucht Facebook nun auf verschiedene Arten, die Geldbörsen der Nutzer ins Visier zu nehmen. So wurde vergangene Woche etwa eine App-Plattform angekündigt, nun wurde auch der Test mit farblich markierten Nachrichten in Neuseeland bekannt. Bei den Nutzern kam der zu Beginn nicht gut an: Viele meldeten ihn als möglichen Betrugsversuch.

Facebook testet Zahlungsbereitschaft
Facebook hat inzwischen aber bekannt gegeben, dass es sich um einen offiziellen Test handle. Den Usern werden verschiedene Preise - von kostenlos bis zu zwei US-Dollar (1,60 Euro) - angeboten, um Nachrichten hervorzuheben, wie das neuseeländische Online-Magazin stuff.co.nz berichtet. "Dieser spezielle Versuch sollte einfach das Interesse der Leute an dieser Methode, um mit ihren Freunden (Inhalte, Anm.) zu teilen, austesten", so Facebook-Sprecherin Mia Garlick.

Analysten erwarten nun, dass Facebook weitere Tests zur Zahlungsfreudigkeit seiner Nutzer unternimmt, wie unter anderem die BBC berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.