So, 22. Juli 2018

Tod von Morosini

16.04.2012 19:38

Ärzte: Herzfehler wahrscheinlichste Todesursache

Ein genetischer Herzdefekt gilt als die wahrscheinlichste Ursache des Todes von Piermario Morosini, dem Spieler des Zweiligisten AS Livorno, der am Samstag beim Serie-B-Match gegen Pescara Calcio gestorben war. Die Ärzte, die am Montag sechs Stunden lang die Leiche des 25-Jährigen obduzierten, schlossen sowohl einen Herzinfarkt als auch eine Arterienerweiterung aus. Man wolle jetzt auch mithilfe von DNA-Tests feststellen, ob es strukturelle Defekte in der Herzregion gab.

Der Arzt Cristiano D'Ovidio, der die Obduktion im Krankenhaus von Pescara führte, plant toxikologische Untersuchungen, um die Todesursache des Spielers festzustellen.

Die Staatsanwaltschaft der Adria-Stadt leitete indes eine Untersuchung wegen fahrlässiger Tötung in die Wege. Ermittelt wird unter anderem, warum ein Polizeiwagen mehrere Minuten lang die Zufahrt des Krankenwagens zum Stadion verhindert hatte. Dies habe die Rettungsaktion verzögert.

Morosini hatte während eines Gastspiels in Pescara einen Herzstillstand erlitten. Nach dem Todesfall entschied der italienische Verband, sämtliche Spiele in den Profiligen, darunter auch jene der Serie A, am vergangenen Wochenende abzusagen. Sie werden am 25. April nachgeholt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.