VKI warnt

Handyrechnung: Vorsicht bei Indexanpassungen!

Web
29.11.2023 13:00

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) rät Verbrauchern zur Vorsicht bei Indexanpassungen ihrer Handyrechnungen. Hintergrund ist ein Fall bei Drei, bei dem die Indexanpassung nicht vom vereinbarten Angebotspreis, sondern von einem doppelt so hohen Wert ausgehend berechnet wurde.

Im besagten Fall hatte ein Konsument einen Handyvertrag mit einem Aktionspreis von 25 Euro pro Monat abgeschlossen. Bei einer Indexanpassung wurde die Preiserhöhung jedoch nicht ausgehend von diesem Preis, sondern anhand des Vergleichspreises von 50 Euro pro Monat aus berechnet. Das führte dazu, dass sich der Preis doppelt so stark erhöhte wie es aufgrund der Indexanpassung möglich gewesen wäre.

Eine Beschwerde des Verbrauchers bei Drei habe zu keiner Lösung geführt, schreibt der VKI. Der Verein hielt die Vorgangsweise jedoch für unzulässig und brachte eine Mahnklage ein. Nach dieser erhielt der Konsument den überhöhten Betrag zurück.

Wohl kein Einzelfall
„Wir gehen von keinem Einzelfall aus. Gerade Konsumenten, die vor Weihnachten 2022 ein Sonderangebot beim Abschluss ihres Handyvertrags in Anspruch genommen haben, könnten von dieser Berechnungsmethode betroffen sein“, sagte VKI-Jurist Maximilian Kemetmüller.

Der VKI rät allen Konsumenten, regelmäßig die Handyrechnung zu kontrollieren und bei Fehlern ihren Telekom-Anbieter zu kontaktieren und eine Berichtigung zu fordern.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele