Di, 11. Dezember 2018

Neuer Job

07.03.2012 10:50

Niko Pelinka arbeitet künftig für Wiener PR-Agentur

Wie die "Krone" am Mittwochvormittag erfuhr, wird Niko Pelinka künftig für die in Wien ansässige PR-Agentur Kobza Media tätig sein. Der 25-Jährige wird dort mit 15. März als zweiter Geschäftsführer eingesetzt, bestätigte das Unternehmen.

Kobza Media ist unter anderem an der Werbeagentur Lowe GGK beteiligt und darüber hinaus mit der Kobza Integra PR im Public Relations- und Lobbying-Bereich aktiv. Gemeinsam mit dem der Wiener SPÖ nahestehenden Echo Medienhaus hat Kobza Media jüngst auch Anteile am Wiener Privatradio LoungeFM übernommen.

Pelinka, der in den vergangenen Monaten als Büroleiter von ORF-Chef Alexander Wrabetz gehandelt wurde und dadurch heftige Diskussionen auslöste, wird bei Kobza Media nun zweiter Geschäftsführer neben Eigentümer Rudolf Kobza, hieß es am Mittwoch seitens des Unternehmens.

Der 25-jährige Nikolaus Pelinka, unter anderem ehemaliger Leiter des SPÖ-Freundeskreises im ORF-Stiftungsrat, hatte im Jänner nach massiver Kritik aus Politik sowie aus dem Rundfunk selbst seine Bewerbung für den Spitzenposten an Wrabetz' Seite zurückgezogen.

Bis Ende des vergangenen Jahres war der Sohn des "News"-Chefredakteurs und ORF-Moderators Peter Pelinka für den Bereich Public Affairs bei den ÖBB zuständig. Zuvor fungierte er als Pressesprecher von SPÖ-Ministerin Claudia Schmied.

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Bochum unterlag St. Pauli trotz Hinterseer-Tor 1:3
Fußball International
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.