Weiterer Ort erobert

Russischen Truppen in Bachmut droht Zangenangriff

Ukraine-Krieg
18.09.2023 07:38

Ukrainischen Truppen ist an der Front in Donezk ein wichtiger taktischer Erfolg gelungen: Sie konnten die Ortschaft Klischtschijiwka im Süden von Bachmut zurückerobern. Zuvor war die Armee schon im Norden der von russischen Truppen besetzten Stadt vorgerückt. Der Ukraine eröffnen sich jetzt Möglichkeiten, Bachmut in die Zange zu nehmen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj dankte den beteiligten Einheiten für die Rückeroberung von Klischtschijiwka im Osten des Landes. „Heute möchte ich besonders die Soldaten erwähnen, die Schritt für Schritt der Ukraine ihr Eigentum zurückholen, gerade in der Gegend von Bachmut“, sagte Selenskyj Sonntagabend. „Klischtschijiwka. Prachtkerle“, sagte er.

Taktische Lage für Russen verschlechtert
Um das zu Jahresbeginn von den Russen besetzte Klischtschijiwka gab es seit Wochen erbitterte Kämpfe. Mit der Befreiung der Ortschaft verschlechtert sich die taktische Lage der russischen Besatzungstruppen in Bachmut selbst. Das russische Militär steht nun der Gefahr gegenüber, von Norden und Süden in die Zange genommen zu werden. Die Besatzer versuchen deshalb, die verlorenen Positionen wiederzuerlangen und beschießen sie mit Artillerie. Man habe den ganzen Tag Angriffe abwehren müssen, erklärte die ukrainische Vize-Verteidigungsministerin Hanna Maljar am Sonntag.

Die 80. ukrainische Luftsturmbrigade posierte in einem Video mit Flaggen im Dorf Klischtschijiwka. (Bild: kameraOne)
Die 80. ukrainische Luftsturmbrigade posierte in einem Video mit Flaggen im Dorf Klischtschijiwka.
Zuvor hatten die Verteidiger den Ort Andrijiwka wieder unter Kontrolle gebracht. (Bild: ASSOCIATED PRESS)
Zuvor hatten die Verteidiger den Ort Andrijiwka wieder unter Kontrolle gebracht.

Unterdessen hat Russland eigenen Angaben zufolge in der Nacht auf Montag ukrainische Drohnen in mehreren Regionen abgewehrt. Die Drohnen seien über der Halbinsel Krim, im Gebiet Moskau sowie in Belgorod und Woronesch im Südwesten des Landes abgefangen worden, erklärte das russische Verteidigungsministerium im Onlinedienst Telegram. Angaben zur genauen Anzahl der Drohnen oder zu Opfern wurden nicht gemacht.

Raketenangriff auf Charkiw
Gleichzeitig erklärte das Verteidigungsministerium, dass eine Panzerfabrik in Charkiw im Nordosten der Ukraine, in denen Panzer ukrainischer Streitkräfte repariert werden, durch einen Raketenangriff getroffen worden sei. Zuvor hatte der Leiter der örtlichen ukrainischen Militärverwaltung auf Telegram berichtet, dass ein Unternehmen in der Stadt von vier Raketen getroffen worden sei und ein Feuer ausgebrochen sei.

Medienberichten zufolge gab es am Sonntag mehrere Explosionen in der Hafenstadt Sewastopol auf der 2014 annektierten Krim. Das russische Verteidigungsministerium hingegen teilte dazu am Sonntag lediglich mit: „Über dem Südwestteil der Halbinsel Krim wurden zwei ukrainische Drohnen von der Flugabwehr vernichtet“. Mehrere Telegram-Kanäle veröffentlichten unterdessen Fotos, die einen Feuerschein über der Stadt zeigen. Bewohner berichteten von starkem Brandgeruch.

Brandgeruch in Sewastopol „ungefährlich“
Nach Angaben des von Moskau eingesetzten Gouverneurs von Sewastopol, Michail Raswoschajew, wurden keine Infrastrukturobjekte getroffen. Die Hafenstadt ist auch die Basis der russischen Schwarzmeerflotte. Den Brandgeruch erklärte Raswoschajew mit einer Nebelwand, die die Marine zum Sichtschutz gegen die Drohnen eingesetzt habe. „Ja, der Geruch ist unangenehm, aber völlig ungefährlich“, schrieb er auf Telegram.

Auf Satellitenbildern ist die von ukrainischen Angriffen beschädigte Werft in Sewastopol zu sehen. (Bild: APA/AFP/BLACKSKY/Handout)
Auf Satellitenbildern ist die von ukrainischen Angriffen beschädigte Werft in Sewastopol zu sehen.

In den vergangenen Tagen hatte die Ukraine mehrfach Ziele auf der Krim mit Drohnen und Marschflugkörpern attackiert. Dabei wurden unter anderem eine Werft und zwei Kriegsschiffe beschädigt, einen Tag später soll Angaben aus Kiew zufolge auch eine moderne Flugabwehreinheit vom Typ S-400 vernichtet worden sein. Russland hat den Verlust der S-400 bisher nicht bestätigt. Die Ukraine wehrt sich seit gut eineinhalb Jahren gegen einen russischen Angriffskrieg.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele