02.01.2012 08:39 |

"Sir Jony"

Apple-Chefdesigner Jonathan Ive zum Ritter geschlagen

Apples Chefdesigner Jonathan Ive darf sich künftig mit "Sir Jony" ansprechen lassen. Dem in Kalifornien lebenden Briten, der für das Design der Apple-Geräte vom iMac bis hin zu iPhone und iPad verantwortlich zeichnet, wurden nun Ritter-Ehren zuteil. Offiziell lautet der Titel "Knight Commander of the Most Excellent Order of the British Empire".

Der 44-jährige Ive war bis zuletzt einer der engsten Vertrauten des im Oktober gestorbenen Apple-Mitgründers Steve Jobs. Aus seiner Werkstatt stammen Innovationen wie die aktuellen Notebooks aus einem Stück Aluminium.

Der britische Designer stieß schon Anfang der 90er-Jahre zu Apple, doch erst als Jobs 1997 wieder die Führung übernahm, blühte Ive voll auf. Seine Abteilung bekam größere Räume in einem Hochsicherheitstrakt des Hauptquartiers und die Lizenz zum Experimentieren. Jobs soll dort nahezu täglich aufgekreuzt sein.

Seinem Biografen Walter Isaacson erzählte Jobs, er habe es so eingerichtet, dass kein Apple-Manager Ive reinreden könne. Viele Beobachter sehen in dem Briten am ehesten einen Jobs-Nachfolger, was die Zukunftsvisionen angeht, weil er ähnlich ticke wie der Apple-Gründer.

Ive verkörpere in der heutigen Unternehmensführung "die künstlerische, emotionale, romantische Hälfte von Jobs", schwärmte zum Beispiel Isaacson in der "New York Times".

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter