Krone Plus Logo

Auslands-Offensive

Wen die Energie AG unter Strom setzen will

Wirtschaft
17.06.2023 09:00

Der Landesversorger aus Oberösterreich, die Energie AG, will eine Milliarde Euro in den Ausbau der Erneuerbaren investieren. Das ist in Österreich nur schwer umsetzbar, daher geht man auch in die Nachbarländer. Der Start erfolgt mit einem Wind- und Solarpark in Slowenien.

Den heimischen Energieversorgern ist klar, dass sie viel Geld in den Ausbau der Erneuerbaren stecken müssen. Letztlich zahlen sie auch weniger „Übergewinnsteuer“, wenn sie kräftig in Wind, Sonne & Co. investieren. Doch im Inland sind dem Ausbau Grenzen gesetzt: Lange Genehmigungsverfahren, lokale politische Widerstände und ungünstige klimatische Bedingungen bremsen.

Krone
Manfred Schumi
Manfred Schumi
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele