Gilt auch am Fahrrad

Von diesem Verbot wissen viele Autofahrer nichts!

Motor
01.06.2023 10:45

„Grüner wird’s nicht!“ Es kann ungeduldige Menschen zur Weißglut treiben, wenn Autofahrer an einer Kreuzung oder Einmündung einfach nicht losfahren, obwohl die Ampel längst umgeschaltet hat. Meistens ist der Träumer in sein Handy vertieft. Da ist es naheliegend, auf die Hupe zu drücken - aber das ist genau genommen keine gute Idee.

(Bild: kmm)

Was viele entweder nicht wissen oder bewusst ignorieren: In Österreich herrscht generell Hupverbot, klärt ÖAMTC-Jurist Martin Hoffer auf: „Laut Straßenverkehrsordnung darf nur dann gehupt werden, wenn es die Verkehrssicherheit erfordert. Ist die Hupe defekt, muss z. B. durch das Abgeben von Blinkzeichen vor Gefahren gewarnt werden. Insbesondere vor Schulen, Krankenhäusern sowie zur Nachtzeit darf keinesfalls länger als notwendig gehupt werden.“

Wo kein Kläger ...
Zusätzlich zu dieser allgemeinen Regelung gibt es das verordnete Hupverbot. Das findet, kenntlich gemacht durch ein entsprechendes Hinweisschild, in bestimmten Gebieten aus Gründen des Lärmschutzes Anwendung. „Es besagt, dass die Hupe in diesen Gebieten nur dann betätigt werden darf, wenn kein anderes Mittel ausreichend wäre, um Personen vor Gefahren zu schützen. Würde beispielsweise eine Vollbremsung ausreichen, um einen Unfall zu verhindern, darf also eigentlich nicht gehupt werden“, erklärt der Experte. Die Realität zeige allerdings, dass das Missachten des Hupverbotes selten bis kaum geahndet wird.

Hupverbot auch für Radfahrer und Schienenfahrzeuge
Da Fahrräder im Sinne der Straßenverkehrsordnung als Fahrzeug gelten, hat das Hupverbot auch für Radler Gültigkeit. Demnach darf auch die Klingel nur bei drohender Gefahr betätigt werden. „Viele Radfahrende sehen die Klingel jedoch als Möglichkeit, um die Fahrbahn ,frei zu räumen‘. Auch das ist strafbar: Unerlaubtes Klingeln kann – wie das Hupen, wenn man mit dem Auto fährt – bis zu 726 Euro kosten“, warnt der Jurist.

Übrigens: Auch für Schienenfahrzeuge gilt Hupverbot. „Läuten ist zulässig, um das Verlassen der Haltestelle anzukündigen. Ansonsten dürfen aber auch Straßenbahnen nur dann ein Warnsignal abgeben, wenn es die Verkehrssicherheit erfordert“, so der Experte.

Einen Sonderfall stellt das Hupen beispielsweise bei Hochzeiten dar. „An und für sich ist das Hupen in solchen Fällen verboten. Es hat aber offenbar noch keinen Fall gegeben, in dem Polizisten eine Hochzeitsgesellschaft aufgehalten und das frisch vermählte Paar zur Kasse gebeten hätte. Bislang sind jedenfalls keine Beschwerden bis zu uns gedrungen.“

Prinzipiell legt der Klub allen Verkehrsteilnehmern vorausschauendes Handeln ans Herz. Dennoch rät Hoffer: „Sollte es dennoch zu einer brenzligen Situation kommen, ist es natürlich besser, lieber einmal unerlaubt zu hupen, als einen Unfall zu riskieren.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele