„Hasst die Menschheit“

Antisemitismus-Vorwurf gegen Musk nach Soros-Tweet

Web
18.05.2023 12:03

Twitter-Besitzer Elon Musk hat mit einer verbalen Attacke auf den Finanzier und Holocaust-Überlebenden George Soros Antisemitismus-Vorwürfe auf sich gezogen. Musk warf dem 92-Jährigen vor, die Menschheit zu hassen und „die Struktur der Zivilisation zersetzen“ zu wollen. Mit Verweis auf die Redefreiheit bestätigte er das in der Nacht auf Mittwoch, wehrte sich aber gegen den Antsemitismus-Vorwurf.

In einem Interview des US-Wirtschaftssenders CNBC darauf angesprochen, beteuerte Musk er sei kein Antisemit. „Wenn überhaupt, bin ich so etwas wie ein Prosemit“, sagte er. Zugleich bekräftigte er seine Worte über Soros. „Ich denke, das stimmt. Das ist meine Meinung“, sagte er und verwies auf die Redefreiheit. „Ich kann sagen, was ich will.“

Israels Außenministerium kritisierte, die Äußerungen hätten einen „antisemitischen Beigeschmack“, und betonte, dass sie „umgehend eine Flut antisemitischer Verschwörungstheorien“ auf Twitter ausgelöst hätten.

Beliebtes Angriffsziel
Soros, der sich auch als Wohltäter einen Namen machte, ist ein beliebtes Angriffsziel der amerikanischen Rechten, deren Ansichten auch Musk vertritt. Einer der Vorwürfe ist, er helfe angeblich bei der Wahl links tendierender Staatsanwälte in US-Städten, die dann nicht hart genug bei Verbrechen durchgriffen.

Die häufigen verbalen Attacken gegen Soros fachen auch immer wieder antisemitische Verschwörungstheorien an. Der Vorsitzende der jüdischen Organisation ADL (Anti-Defamation League), Jonathan Greenblatt, kritisierte, Musks Wortwahl sei gefährlich. Sie ermutige Extremisten, die anti-jüdische Verschwörungstheorien ausheckten.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele