07.10.2011 10:35 |

"Gescheitert"

Trotz Zensur 17 Millionen Facebook-Nutzer im Iran

Trotz Internetzensur nutzen derzeit mindestens 17 Millionen Iraner Facebook. Das teilte ein Sprecher der Revolutionswächter am Donnerstag nach Angaben von staatlichen Medien mit. Alle Bemühungen der Regierung, den freien Informationsaustausch in der Cyber-Welt zu kontrollieren, seien damit gescheitert, räumte der Sprecher ein.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Im Iran sind Berichten zufolge mehr als fünf Millionen Seiten im Internet gesperrt. Als Teil der strengen Internetkontrollen hat das Regime in den vergangenen Jahren Filter eingerichtet. Neuerdings "patrouilliert" sogar eine "Cyber-Polizei" durchs Netz, um die Internetaktivitäten der iranischen Bevölkerung noch strenger zu überwachen.

Nach den Präsidentschaftswahlen 2009 nutzten viele Demonstranten während der "grünen Revolution" das Internet, soziale Netzwerke und Twitter, um Proteste zu organisieren und ihre Ideen zu propagieren. Rund 70 Millionen Menschen leben im Iran, davon sind ungefähr zwei Drittel unter 30 Jahre alt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 17. August 2022
Wetter Symbol