2. Liga - 17. Runde

GAK verliert das Spitzenduell bei Horn mit 1:2!

Fußball National
24.02.2023 22:53

Blau Weiß Linz und der SV Horn haben zum Frühjahrsauftakt der 2. Liga voll angeschrieben und ihre Ambitionen auf den Platz ganz oben in der Tabelle untermauert! Die Linzer schoben sich am Freitag dank eines 4:0 in Steyr vorerst auf den ersten Rang vor. Neuer Zweiter sind einen Punkt zurück die Waldviertler nach einem 2:1 gegen den GAK. Der SKN St. Pölten hat am Sonntag bei Sturm Graz II die Chance, wieder an die Spitze zurückzukehren. Erfolge gab es im Tabellen-Mittelfeld für Lafnitz mit einem 2:1 (0:0) bei der Admira sowie für Liefering mit einem 2:0 (0:0) bei der Vienna. Rapid II schlug den FAC mit 1:0 (0:0). 

Blau Weiß schloss bei strömendem Regen in Steyr dort an, wo die Linzer im Herbst aufgehört hatten: beim Toreschießen. Paul Mensah war schon in der 4. Minute zur Stelle, nachdem er glücklich an den Ball gekommen war. Lukas Tursch und Fabio Strauss verpassten nach Eckbällen dann den zweiten Treffer der Gäste, ehe Mensah (37.) nach einem Ballgewinn tief in der gegnerischen Spielhälfte erneut zur Stelle war.

Noch vor der Pause war die Vorentscheidung da, als Tursch (42.) im Anschluss an einen Eckball volley vollendete. Steyr, das sich im Winter im Kampf gegen den Abstieg personell verstärkt hatte, ließ sich nicht hängen. Blau Weiß kam aber nicht mehr ins Wanken. Der eingewechselte Ronivaldo (83.) erzielte noch den vierten Treffer des Favoriten. In den jüngsten sieben Liga-Spielen traf die Mannschaft von Trainer Gerald Scheiblehner damit im Schnitt immer viermal pro Partie.

Der weiter viertplatzierte GAK hatte in der Winterpause nichts unversucht gelassen und vor allem die Offensive verstärkt. Der Deutsche Lenn Jastremski wurde von Bayern München ausgeliehen, der zu Beginn auf der Bank weilende Ukrainer Bohdan Viunnyk vom FC Zürich. In Horn bestimmten dennoch vorerst die Hausherren das Geschehen und hätten in der ersten Halbzeit gut und gerne vorlegen können. Okan Yilmaz traf bei der besten Chance nach einer halben Stunde die Stange. Die „Rotjacken“ kamen verbessert aus der Kabine, in Führung gingen verdientermaßen die Horner. Yilmaz (61.) traf per Abstauber, nachdem Jakob Meierhofer einen Schuss noch an die Stange gelenkt hatte.

GAK-Trainer Gernot Messner brachte daraufhin mit Viunnyk und David Peham frische Stürmer. Das nächste Tor schoss jedoch Horn durch den ebenfalls eingewechselten Patrik Mijic (72.). Im Finish kamen noch einmal Spannung und Hektik auf. Nach einem Elferpfiff für die Grazer trat Michael Liendl an und scheiterte an Horns Matteo Hotop. Thomas Schiestl (84.) war aber im Nachschuss erfolgreich. Mehr war für den GAK jedoch nicht mehr drinnen.

Die Admira war in einem zerfahrenen Spiel in der Südstadt spielbestimmend, konnte sich aber kaum gefährlich in Stellung bringen. Eine abgefälschte Flanke von Leonardo Lukacevic versprühte die größte Gefahr für die Steirer, die das 0:0 vorerst verteidigten. Die Lafnitzer schlugen etwas mehr als 20 Minuten vor Schluss aus ihrem ersten Torschuss zu. Jurica Poldrugac (69.) verlängerte eine Hereingabe von rechts mit Gefühl ins Kreuzeck. Der Kroate hatte damit noch nicht genug. Einen Freistoß aus großer Distanz hämmerte er in die Maschen (78.). Poldrugac erzielte nun in den jüngsten fünf Runden acht Tore. Der Anschlusstreffer durch Stephan Zwierschitz (95.) per Kopf kam für die Admira zu spät.

Liefering bestimmte bei der Vienna das Tempo der Partie, Andreas Lukse im Tor der Wiener musste nicht nur einmal rettend eingreifen. Die Döblinger blieben zwar bemüht, wurden aber schlussendlich doppelt bestraft. Kerim Abazovic sah binnen weniger Minuten zweimal Gelb und musste vom Feld (72.), den anschließenden Freistoß verwertete Raphael Hofer (73.) zielsicher. Die endgültige Entscheidung fiel in der Nachspielzeit durch Federico Crescenti (95.).

In einem kleinen Wiener Derby erarbeitete sich der Rapid-Nachwuchs gegen die Floridsdorfer mit Fortdauer der Partie Vorteile, agierte im Angriffsdrittel aber zu harmlos. Die beste Möglichkeit der ersten Spielhälfte hatte deshalb FAC-Akteur Paolino Bertaccini, der an Laurenz Orgler im Rapid-Tor scheiterte. In der zweiten Halbzeit hatten zunächst beide Teams gute Chancen. Der FAC traf im Finish die Latte, ehe tief in der Nachspielzeit ein Pfiff ertönte. Schiedsrichter Christopher Jäger hatte ein Handspiel der Floridsdorfer im Strafraum erkannt, Pascal Fallmann (94.) verwertete den Strafstoß sicher.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele