Verfahren eingeleitet

„Abnormal!“ Frankreichs Boss wütet gegen Martinez

Fußball International
23.12.2022 09:01

Jetzt wird‘s den Franzosen zu bunt. Der nationale Fußballverband des WM-Finalisten geht gegen Argentiniens (exzentrischen) Weltmeister-Goalie Emiliano Martinez vor. Präsident Noel Le Graët spricht von „verschiedenen Verfahren“, die gegen den Argentinier eingeleitet worden seien, und bezeichnete dessen - großteils gegen Kylian Mbappe gerichteten - Party-Sticheleien als „abnormal“.

Unter anderem, das berichtet die „Sportbible“, schrieb Le Graet seinem argentinischen Verbands-Pendant einen Beschwerdebrief. Er finde Martinez‘ Aktionen schlicht „abnormal und im Rahmen eines sportlichen Wettbewerbs schwer zu verstehen“. Es gehe „zu weit“, was Martinez so von sich gegeben hat.

„Schockierend“
In einem Interview mit „France-Ouest“ teilt der französische Verbandsboss weiter aus. Er habe „verschiedene Verfahren“ gegen Martinez eingeleitet, sagt er ohne konkreter zu werden. Martinez‘ Verhalten sei für ihn „schockierend“ gewesen. Er sehe es als seine Aufgabe, die französischen Teamspieler zu unterstützen. Immerhin: „Die Männer haben ihr Bestes für ihr Land gegeben.“

Frankreichs Verbandschef Noel Le Graet (ganz rechts) bei der WM-Siegerehrung. Den argentinischen Goalie Emi Martinez (Mitte) schaut er ebenso wenig begeistert an wie Frankreichs Präsident Emmanuel Macron - dabei sollten Martinez‘ Anti-Mbappel-Aktionen zu diesem Zeitpunkt erst folgen. (Bild: APA/AFP/Jewel SAMAD)
Frankreichs Verbandschef Noel Le Graet (ganz rechts) bei der WM-Siegerehrung. Den argentinischen Goalie Emi Martinez (Mitte) schaut er ebenso wenig begeistert an wie Frankreichs Präsident Emmanuel Macron - dabei sollten Martinez‘ Anti-Mbappel-Aktionen zu diesem Zeitpunkt erst folgen.

Stete Sticheleien
Tatsächlich war Martinez, zum besten WM-Torhüter gewählt, im Zuge der sieges(be)trunkenen Feierlichkeiten Argentiniens mit, sagen wir, originellen Aktionen aufgefallen. Die Trophäe für den besten WM-Goalie benützte er für einen Genital-Jubel, weil er die „Arroganz der Franzosen nicht aushielt“; in der Kabine forderte er dann in einem Mischmasch aus Gesang und Gebrüll eine „Schweigeminute für Mbappe“, dem er schon vor dem Finale eine Abreibung verpasst hatte, indem er ihm „keine Ahnung vom südamerikanischen Fußball“ attestierte. Mbappe hatte zuvor gemeint, das Niveau im europäischen Fußball sei höher als in Argentinien. Und bei der Siegesparade durch Buenos Aires hielt er dann eine Puppe mit dem Gesicht von Mbappe in die johlenden Millionenmassen.

Das alles also ist für den französischen Verband zu viel. Die WM ist offenbar noch lange nicht vorbei.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele