Gegen Frankfurt

Bayerns Mane trifft bei Pflichtspieldebüt per Kopf

Wie sagt man so schön: Solche Geschichten schreibt nur der Fußball. Ausgerechnet Bayern Münchens Sensations-Zugang trifft im Ligaauftakt gegen Eintracht Frankfurt. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Keine halbe Stunde war gespielt, da zeigte der ehemalige Salzburger Sadio Mane, dass er zurecht der Nachfolger von Super-Knipser Robert Lewandowski ist. Der Senegalese vollendete eine Flanke seines Sturm-Kompagnons Serge Gnabry per Kopf zum 3:0 Nur Sekunden später verwehrte ihm die Latte seinen zweiten Treffer.

Zuvor hatte Joshua Kimmich bereits in Minute fünf den FC Bayern früh in Führung gebracht. Weitere fünf Minuten später erhöhte Benjamin Pavard auf 2:0.

Sechs Minuten nach Mane traf Musiala bereits zum 4:0. Mit 5:0 (Gnabry/43.) ging‘s in die Pause in der Frankfurt-Trainer das französische Sturm-Talent statt Rafael Borre brachte. Und genau dieser verkürzte 5:1, ehe Musiala mit seinem Doppelpack den 6:1-Endstand besorgte.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 16. August 2022
Wetter Symbol