05.08.2022 18:00 |

Strom fast verschenkt

Betreiber von PV-Anlagen gehen beinahe leer aus

Private Stromerzeuger, die überschüssige Energie ins Netz einspeisen, bekommen oft nur einen Bruchteil des Marktpreises. Gleichzeitig kassieren die Energiekonzerne bei den Verbrauchern ab. Abnehmer geben Preise für umweltfreundliche Energie nicht an klimabewusste Lieferanten weiter. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Immer mehr Private installieren auf ihrem Haus eine zukunftsweisende Fotovoltaikanlage (PV). Da überschüssiger Strom aber meist nicht gespeichert werden kann, liefern sie diese Energie ins öffentliche Netz. Und schauen dabei derzeit meist finanziell durch die Finger.

Marktpreis nicht weitergegeben
Denn während die Strompreise auch für diese Verbraucher durch die Decke gehen, geben die Abnehmer der umweltfreundlichen Energie die Marktpreise in der Regel nicht an die privaten, klimabewussten Lieferanten weiter. „Bei den Einspeisetarifen, die uns gemeldet werden, kann man zwar schrittweise kleinere Anhebungen feststellen, jedoch weit nicht in dem Ausmaß, in dem in den letzten Monaten die Neukundentarife erhöht wurden“, weiß Leo Lehr von der Abteilung Volkswirtschaft der Regulierungsbehörde E-Control Austria.

Zitat Icon

Die Abnehmer zahlen für die ersten 500 bis 1000 Kilowatt zum Beispiel 13 Cent, jedoch für jede Kilowattstunde darüber hinaus nur noch 7 Cent.

Leo Lehr, Abteilung Volkswirtschaft der Regulierungsbehörde E-Control Austria

Die besseren Angebote liegen laut Lehr derzeit zwischen 10 und 13 Cent pro Kilowattstunde. Beispielsweise zahle der Verbund aktuell 10,99 Cent/kWh, die Kärntner KELAG 13 Cent.

Wer mehr einspeist, bekommt noch weniger
Diese Einspeisetarife verringern sich, so die E-Control, allerdings meist auch noch nach Menge gestaffelt. Lehr: „Die Abnehmer zahlen für die ersten 500 bis 1000 Kilowatt zum Beispiel 13 Cent, jedoch für jede Kilowattstunde darüber hinaus nur noch 7 Cent.“ Zum Vergleich: Der aktuelle Marktpreis liegt bei sagenhaften 30,73 Cent!

OeMAG zahlt mehr
Glück haben Betreiber von PV-Anlagen, die einen Vertrag mit der OeMAG haben. Die Abwicklungsstelle für Ökostrom gibt den Marktpreis an ihre Lieferanten weiter – egal, ob es sich um Bestands- oder Neukunden handelt. Ähnliches gilt hierzulande für die TIWAG.

Leo Lehr bedauert, dass die Einspeistarife im Gegensatz zu den Bezugstarifen für Endkunden derzeit noch nicht verpflichtend in den Tarifkalkulator der E-Control eingetragen werden müssen. Für private PV-Betreiber lohne es sich daher, zusätzlich im Internet zu recherchieren - zum Beispiel auf www.pvaustria.at/strom-verkaufen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Donnerstag, 11. August 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
13° / 28°
heiter
11° / 27°
wolkig
11° / 26°
heiter
13° / 28°
heiter
15° / 26°
stark bewölkt
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)