In Kitzbühel

Im Urlaub: Eltern verpassen Misolic-Erfolgslauf

Tennis
30.07.2022 09:00

Von Überraschungen lebt der Sport. Sie reißen mit, sorgen für Begeisterungsstürme. In Kitzbühel, beim größten österreichischen Sandplatz-Event, haben die rot-weiß-roten Tennis-Sensationen fast schon Tradition.

Im neuen Jahrtausend machte ein Andreas Haider-Maurer 2010 auf sich aufmerksam, sechs Jahre später sorgte Gerald Melzer für sein eigenes großes Karriere-Highlight, nur zwölf Monate darauf konnte sich Sebastian Ofner selbst überraschen. „Das war damals ein unglaublicher Ausreißer, eigentlich noch nicht meine wahre Leistungsstärke“, gestand Ofner nach dem Achtelfinal-Aus vor drei Tagen. Was das Trio verbindet: Sie stießen am Fuße des Hahnenkamms allesamt ins Halbfinale vor!

Was in dieser Woche ein 20-jähriger Steirer einstellen konnte. Einer, der zu Beginn des Jahres noch auf Position 354 lag, von dem zu diesem Zeitpunkt (fast) niemand Notiz genommen hatte: Filip Misolic. Der frischgebackene Vize-Staatsmeister „überrumpelte“ mit seinen Leistungen sogar seine Eltern - die in diesen Tagen Urlaub in Kroatien machen. Statt am Centercourt in Kitzbühel zitter(te)n sie mit ihrem Sprössling eben vor dem TV-Gerät mit ...

Und werden in Zukunft ihre Freizeit-Planungen wohletwas mehr am Turnierkalender von Filip angleichen - denn mit diesem Potenzial wird esnicht der letzte große Auftritt von Filip gewesen sein.

Gernot Gsellmann
Gernot Gsellmann
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele