20.05.2022 13:30 |

„Um Leben zu retten“

Kiew gibt die Verteidigung Mariupols endgültig auf

Nach wochenlangen, heftigen Gefechte scheint Mariupol endgültig in die Hände der russischen Armee gefallen zu sein. Nachdem zuletzt nur noch das Gebiet um das Stahlwerk Asow-Stahl gehalten werden konnte, ordnete die Regierung in Kiew nun das Ende der Verteidigung an.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bis zuletzt dürften sich Soldaten des ultranationalistischen Asow-Regiments in dem Komplex aufgehalten haben - in den vergangenen Tagen mehrten sich jedoch die Meldungen von immer mehr Kämpfern, die sich doch der russischen Armee ergeben haben - laut einem russischen Medienbericht haben sich inzwischen gar 2000 ukrainische Soldaten aus dem Werk ergeben.

Leichen werden aus Anlage gebracht
Das ukrainische Militär weist nun die verbleibenden Soldaten an, die Verteidigung der Stadt aufzugeben. „Das höhere Militärkommando hat den Befehl gegeben, das Leben der Soldaten unserer Garnison zu retten“, sagt der Asow-Kommandeur Denys Prokopenko in einem Video. Es werde daran gearbeitet, die Leichen getöteter Kämpfer aus der Anlage zu bringen.

Widerstand schwächte Russen enorm
Der erbitterte Widerstand der Ukraine in Mariupol scheint aber nicht ganz umsonst gewesen zu sein: Die ukrainische Gegenwehr in der Hafenstadt habe schließlich die russischen Truppen enorm geschwächt, hieß es am Freitag früh in einem Lagebericht des britischen Verteidigungsministeriums.

Nach Einschätzung britischer Geheimdienste riskiert Moskau unterdessen rund um den Donbass eine weitere Zermürbung seiner Streitkräfte.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).