18.05.2022 13:19 |

Radelnd gegen Panzer

Ukrainer setzen im Krieg auf Weltrekord-E-Bike

Drohnen sind nur ein Teil der modernen Kriegsführung der Ukraine gegen die russischen Invasoren. Ein anderer, bislang weniger bekannter: E-Bikes. Mit ihrer Hilfe lassen sich etwa Panzerabwehrwaffen schnell und leise durch unwegsames Terrain befördern. Ein Posting verrät nun, dass die ukrainischen Streifkräfte dabei auf ein echtes Weltrekord-E-Bike zurückgreifen können.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Daniel Tonkopi ist Gründer und CEO des in Kiew gegründeten und seit 2021 in Los Angeles beheimateten Start-ups Delfast, dessen E-Bikes in der Vergangenheit bereits mehrfach für ihre Geschwindigkeit und Geländegängigkeit ausgezeichnet wurden. Zudem hält das Unternehmen offiziell den Guinness-Weltrekord für die größte Reichweite eines E-Bikes mit einer einzigen Akkuladung, nämlich 367 Kilometer.

Vorzüge, die man derzeit auch in der Ukraine zu schätzen weiß. In einem Posting auf Facebook verriet Tonkopi nun, dass sein Unternehmen das Land seit dem ersten Tag des Krieges mit seinen E-Bikes unterstütze.

Elektrofahrräder für die Front
„Wir haben Elektrofahrräder an die Front gebracht, aber wir haben nicht darüber gesprochen - wir machen manche Dinge im Stillen. Jetzt haben wir die Erlaubnis des Kommandos erhalten“, schrieb der Delfast-CEO und veröffentlichte dazu zwei Bilder, die Soldaten beim Transport von Panzerabwehrwaffen mit dem E-Bike zeigen.

Tonkopi weist allerdings darauf hin, dass er nicht der erste E-Bike-Hersteller ist, der die Ukraine unterstützt. Viele Menschen hätten ihm Links zu Aufnahmen von E-Bikes geschickt, die im Einsatz der ukrainischen Armee sind, und gefragt, ob es sich dabei um Delfast-Bikes handle. Tatsächlich seien dies jedoch Fahrräder des im westukrainischen Ternopil beheimateten Herstellers Eleek.

Unterstützung für die Heimat
„Ich sollte anmerken, dass Eleek Spenden für die Produktion von Fahrrädern sammelt, d.h. sie produzieren keine Fahrräder für ihr eigenes Geld“, merkte Tonkopi an und betonte, dass Delfast die ukrainische Armee „aus eigener Tasche“ unterstütze. Seit Beginn des Krieges würden mindestens fünf Prozent aller Einnahmen an die Ukraine gespendet.

Wer selbst ein Delfast-Bike sein Eigen nennen möchte: Über die Website des Unternehmens ist das Modell Top 3.0 mit einer Reichweite von bis zu 321 Kilometern ab 6599 Euro erhältlich. In der untersten von drei Geschwindigkeitsstufen ist das E-Bike auf 25 km/h bzw. 750 Watt limitiert, im freien Gelände liefert der Motor 3000 Watt für bis zu 80 km/h.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 30. Juni 2022
Wetter Symbol