Starlink-Konkurrenz?

Satelliteninternet: EU will ihr eigenes Netzwerk

Web
15.02.2022 16:47

Ein neues weltraumgestütztes Kommunikationssystem soll den digitalen Wandel der EU im Wettbewerb mit Russland und China voranbringen und allen EU-Bürgern Zugang zu schnellem Internet sichern. Nach einem Vorschlag der EU-Kommission sind dafür in den kommenden Jahren Investitionen von rund sechs Milliarden Euro vorgesehen. 2,4 Milliarden Euro sollen aus dem EU-Haushalt kommen, der Rest von den EU-Staaten, der Weltraumagentur und aus dem Privatsektor.

Bis 2028 sollen die neuen Dienste voll einsatzfähig sein. Der Vorschlag soll vor allem die Widerstandsfähigkeit der EU-Systeme - auch zum Schutz kritischer Infrastruktur - sowie den Zugang von Bürgern und Unternehmen zu schnellem Internet sichern.

Thierry Breton, Kommissar für den EU-Binnenmarkt (Bild: ASSOCIATED PRESS)
Thierry Breton, Kommissar für den EU-Binnenmarkt

„Der Weltraum spielt für unser tägliches Leben, für das Wachstum unserer Wirtschaft, für unsere Sicherheit und für unser geopolitisches Gewicht eine immer größere Rolle“, sagte der zuständige EU-Kommissar Thierry Breton.

Konkurrenz durch USA, China und Russland
Geopolitisch ist die Initiative etwa mit Blick auf die Konkurrenz durch China, die USA und Russland relevant, die nach Angaben der Kommission ähnliche Projekte fördern. Auch Privatunternehmen wie der US-Raumfahrtkonzern SpaceX arbeiten an großen Netzwerken aus Internetsatelliten.

Die EU will auch Afrika in ihren Vorschlag einbinden. So sollen nicht nur in Europa Funklöcher beim Highspeed-Internet gestopft werden, sondern die Anbindung soll auch in Afrika und der Arktis ermöglicht werden.

Neben dieser Initiative legte die EU-Kommission am Dienstag zudem ihren Ansatz für das Management des Weltraumverkehrs vor. Weil im Weltraum immer mehr los sei, sei die Sicherheit der Ressourcen von EU und EU-Staaten gefährdet. Deshalb sollten die eigenen technologischen Fähigkeiten, Raumfahrzeuge und Weltraummüll zu identifizieren, gestärkt und internationale Partnerschaften aufgebaut werden.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele