25.01.2022 14:25 |

RTL am Kronplatz

Hector siegt vor Vlhova, ÖSV-Damen chancenlos

Sara Hector hat im Riesentorlauf erneut zugeschlagen. Die Schwedin gewann am Dienstag am Kronplatz mit 0,15 Sekunden Vorsprung auf Halbzeit-Leaderin Petra Vlhova, Dritte war die Französin Tessa Worley (+0,52). Hector hat nun drei der letzten vier Riesentorläufe vor den Olympischen Spielen gewonnen. Die Österreicherinnen waren von der Spitze weit entfernt. Als beste ÖSV-Athletin „rettete“ Katharina Truppe nach einem schweren Fehler im Mittelteil den 12. Platz.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Elisa Mörzinger war 20., Katharina Liensberger kam im oberen und unteren Teil nicht in den Rhythmus und fiel von Platz 17 auf 23 zurück. Die Halbzeit-16. Stephanie Brunner rutschte nach einem Innenski-Fehler von der Piste. Franziska Gritsch, Ricarda Haaser, Katharina Huber, Elisabeth Kappaurer und Nina Astner verpassten die Qualifikation für das Finale der besten 30.

In der Entscheidung knallte Ana Bucik als 29. des ersten Durchgangs auf dem selektiven Kurs eine überlegene Bestzeit hin, an der sich eine nach der anderen die Zähne ausbiss. Die Slowenin kletterte dadurch auf den neunten Platz der Endabrechnung. Truppe konnte an sich gut mithalten und riskierte, bei einem Schwung drehte es die Kärntnerin aber fast vom Kurs. Nur knapp vermied sie einen Ausfall und möglicherweise eine Verletzung.

„Ich glaube, ich war ein bisschen zu spät, dann hat es mich hinten reingedrückt. Ich habe eh richtig Glück gehabt“, sagte sie anschließend. „Wir hätten natürlich mannschaftlich mehr vorgehabt“, meinte sich mit Blick auf das Gesamtergebnis. „Aber ich bin grundsätzlich zufrieden mit der Entwicklung im Riesentorlauf. Da sind definitiv Schritte vorwärtsgegangen heuer. Und wer weiß, vielleicht kann man ja dann bei Olympia überraschen.“ Knapp eineinhalb Sekunden hatte Truppe Rückstand auf Hector.

Liensberger erklärte, dass sie mit dem schwierigen Hang am Kronplatz noch auf Kriegsfuß stehe. „Es war ein Kampf von oben bis unten. Ich bin nicht richtig in den Flow gekommen. Ich weiß aber, dass ich auch im Riesen schnell sein kann.“ Brunner war teilweise zufrieden mit Abschnitten, „die eigentlich sehr okay waren. Aber dann ist mir wieder so ein Fehler passiert“. Für Mörzinger war der erste Durchgang, den sie als 13. beendete, „super“, in der Entscheidung habe sie daran nicht anschließen können.

Hector hatte zuvor schon in dieser Saison in Courchevel und Kranjska Gora gewonnen. „Ich habe so Gas gegeben und alles riskiert“, sagte die 29-Jährige, für die es insgesamt der vierte Weltcup-Sieg war. Damit baute sie ihre Vormachtstellung in der Disziplinwertung weiter aus. Die Schwedin führt im Kampf um die kleine Kristallkugel mit 95 Punkten Vorsprung vor Worley. Dritte ist nun Mikaela Shiffrin, die über den fünften Platz im Rennen diesmal nicht hinauskam. Dabei hatte ihr Trainer Mike Day den zweiten Lauf gesetzt. In der Weltcup-Gesamtwertung liegt die US-Amerikanerin nur noch 17 Punkte vor der Slowakin Vlhova.

Noch schwerer geschlagen als die Österreicherinnen wurde übrigens die Schweiz. In Abwesenheit der pausierenden Wendy Holdener und Lara Gut-Behrami belegte Andrea Ellenberger als beste Vertreterin von Swiss-Ski auf den 19. Rang. Michelle Gisin hatte als 26. nur noch zwei weitere Konkurrentinnen hinter sich.

Österreichs derzeit konstanteste Riesentorläuferin fehlte bei der Olympia-Generalprobe in Südtirol, denn Ramona Siebenhofer wollte vor den Spielen in Peking eigentlich keine Rennen mehr fahren. Konträr zum ursprünglichen Plan überlegt die Steirerin nun aber, doch am Samstag in Garmisch-Partenkirchen in der Abfahrt zu starten. Die Entscheidung wird sie voraussichtlich am Mittwoch treffen, am Donnerstag steht das erste Training an. Wie viele Topläuferinnen sich den Abstecher nach Bayern noch antun werden, ist nicht klar. Viele - wie Vlhova, Hector, Gisin, Gut-Behrami - haben das Wochenende nicht mehr eingeplant.

Siebenhofer wittert nach dem verletzungsbedingten Ausfällen von Sofia Goggia und Breezy Johnson aber eine Chance auf die kleine Kristallkugel in der Abfahrt. Derzeit liegt sie hinter 136 Punkte hinter Goggia auf Platz zwei, Johnson ist Dritte. Goggia peilt trotz einer Knieverletzung und einer Fraktur im Unterschenkel ein Antreten bei der Olympia-Abfahrt am 15. Februar in China an. Der erste Olympia-Bewerb der Frauen ist am 7. Februar der Riesentorlauf, Siebenhofer wird am 31. Jänner ihr Flugzeug besteigen.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. Mai 2022
Wetter Symbol