Mi, 15. August 2018

Experte warnt

06.05.2011 09:52

Online-Glücksspiel gefährlicher als reales Zocken

Ist Zocken im Internet gefährlicher als klassisches Glücksspiel im Casino? Über diese Frage zerbrechen sich Suchtexperten schon lange den Kopf - und kommen zu höchst unterschiedlichen Erkenntnissen. Glaubt man der renommierten Harvard Medical School, die seit Jahren in Kooperation mit dem Wiener Online-Sportwettenanbieter bwin zu dem Thema forscht, ist Online-Gaming keinesfalls problematischer als Offline-Spielen. Dem widerspricht Mark Griffiths: Für suchtgefährdete Personen sei Zocken im Netz zehnmal gefährlicher als herkömmliches Glücksspiel, behauptet der - nicht minder renommierte - britische Spielsuchtexperte.

Griffiths, Professor für Gambling Studies an der Nottingham Trent University, hat im Rahmen der "Responsible Gaming Academy" der Casinos Austria und Lotterien in Wien die bwin-Studien regelrecht zerrissen. Die Harvard-Experten hätten lediglich Personen untersucht, die sich während eines Monats bei bwin registriert hätten. Aus der Sicht von Griffiths sind die Harvard-Ergebnisse daher alles andere als aussagekräftig.

2009 etwa hatte Shaffer Internet-Pokerspielern ein "rationales" bzw. "gemäßigtes" Wettverhalten attestiert, Untersuchungsbasis damals war ein Sample von 3.445 Online-Pokerspielern. "Der Mythos, dass Online-Gaming eine starke Verführungskraft besitzt, wurde empirisch widerlegt", hatte es damals in einer Aussendung von bwin geheißen. bwin hat sich zwischenzeitlich mit der britischen PartyGaming zu bwin.party fusioniert, die Zusammenarbeit mit der Harvard Medical School ist nach wie vor aufrecht.

Laut Griffiths kann die Frage, wie schnell man von virtuellem Gambling abhängig wird, nicht so einfach beantwortet werden - schon gar nicht, wenn man keine Vergleiche zu Slot Machines oder Casinospielen zieht und lediglich das Nutzerverhalten auf einer Plattform auswertet, wie dies die Harvard-Gruppe getan habe. "Diese Daten sagen zum Beispiel nichts darüber aus, warum Menschen spielen", so der britische Psychologe. Auch Größe und Anzahl der Wetteinsätze sagten nur wenig über die Suchtgefahr aus, denn hier gebe es zwischen den einzelnen Spieltypen (Sportwetten, Poker etc.) große Unterschiede.

Suchtrisiko für Online-Zocker zehnmal höher
Sicher ist, so Griffiths, dass Online-Gambler eher spielsüchtig werden als Leute, die dem Glücksspiel nur offline frönen. Jeder 20. Internet-Zocker ist nach seinen Berechnungen ein Problemspieler, beim Spielen im "Real Life" sei die Häufigkeit zehnmal geringer (0,5 statt 5 Prozent). "Wenn jemand prinzipiell spielsuchtgefährdet ist, ist Online-Gambling gefährlicher", resümiert Griffiths.

Die wenigsten Glücksspieler seien nur online aktiv, meist suchten sie parallel klassische Spielstätten auf. Das Internet, so der britische Professor, erleichtere jedoch den Zugang zu Poker, Roulette und Co. massiv. "Früher konnte man nicht mehr spielen, wenn das Casinos zusperrte, im Netz kann man 24 Stunden am Tag bequem von zu Hause aus zocken." Wobei Griffiths das Internet nicht als Glücksspiel-Medium betrachtet wissen will. "Es wird einfach das bequemste Tool gewählt."

Gratis-Spiele im Netz für Kinder Vorstufe zum Glücksspiel
Als eine Art Vorstufe zum Glücksspiel sieht der Psychologe übrigens auch harmlos anmutende Spiele in sozialen Netzwerken. Als Beispiel nannte Griffiths ein bei britischen Volksschulmädchen besonders beliebtes Spiel im Netzwerk Bebo, bei dem Haustiere entworfen werden können. "Um den Tieren Dinge zu kaufen, brauchen sie 'Munny'." Zudem können die Figuren an Wettrennen teilnehmen, wobei ihre Besitzer viel virtuelles Geld darauf setzen können, dass ihr Tier gewinnt. Griffiths nennt derartige Spiele "Pseudo-Gambling". Man könne nämlich auch abhängig werden, wenn nicht um echtes Geld gezockt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.