Als Erster in England

Arsenal knackt historische Rote-Karten-Marke

Der FC Arsenal ist das erste Team in der Geschichte der Premier League, das die Marke von 100 Roten Karten erreicht hat. Elf davon gab es kurioserweise unter dem derzeitigen Cheftrainer Mikel Arteta.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es war die 59. Spielminute im Spiel FC Arsenal gegen Manchester City, als Innenverteidiger Gabriel wohl in die nicht allzu glorreiche Geschichte der „Gunners“ einging. Denn die Rote Karte, wegen eines (vielleicht gelbwürdigen), Fouls war Arsenals direkter Auschluss Nummer 100. Nur zwei Minuten zuvor hatte der Linksfuß wegen Meckerns bereits den gelben Karton gesehen.

Damit sind die Londoner laut Opta das erste Team in der langjährigen Premier-League-Geschichte, das diese - doch beachtliche - Marke knackt. Interessantes Detail am Rande: Ganze elf davon gab es unter dem aktuellen Trainer Mikel Arteta, der seit Dezember 2019 an der Seitenlinie steht. Rechnet man die glatten Roten Karten seit seinem Amtsantritt, ist der FC Arsenal auch hier Spitzenreiter.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 21. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)