Tipps für Verdauung

Was tun nach der weihnachtlichen Völlerei?

An den Weihnachtsfeiertagen essen die meisten von uns schwere Kost: Viel Fleisch, fette Soßen, kalorienreiche Desserts und natürlich jede Menge Weihnachtskekse. Kein Wunder, wenn man danach das Gefühl hat, als ob „ein Stein im Magen“ läge und man am liebsten nur noch auf der Couch herumlungern möchte. Vielleicht macht sich das (vor)weihnachtliche Schlemmen sogar auch schon auf der Waage bemerkbar. Was also tun?

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Im Akutfall kann man sich gegen Völlegefühl einen Tee aus Ingwer (hilft auch gegen Übelkeit), Kümmel, Anis, Fenchel oder Minze zubereiten. Kreisende Bewegungen im Uhrzeigersinn in der unteren Bauchgegend sind darüber hinaus wohltuend und regen die Verdauung an. Keine einengende Kleidung oder Gürtel tragen. Auch genügend Wasser zu trinken unterstützt die Verdauungssaftproduktion. Natron neutralisiert überschüssige Magensäure: Nach dem Essen einen Teelöffel davon in einem Glas mit Wasser auflösen und trinken. Das macht säurehaltige Lebensmittel (wie Kaffee) bekömmlicher und verringert Bauchschmerzen.

Hoch von der Couch!

Auch wenn der Bauch drückt, hoch von der Couch: Gehen Sie hinaus an die frische Luft. Bewegung nach dem Essen bringt nämlich Verdauung und Herz-Kreislauf-System in Schwung, nebenbei wird die eine oder andere Köstlichkeit wieder abtrainiert. Wem ein Spaziergang zu langweilig ist, der kombiniert ihn mit einer Schneeballschlacht oder joggt stattdessen. Sie werden sehen: Sie kommen mit Sicherheit auch gut gelaunt retour. In den kommenden Tagen sollte man außerdem wieder leichtere, gesunde Kost bevorzugen - vor allem in Hinblick darauf, dass Silvester schon wieder üppig „gefuttert“ wird. In der Früh zum Beispiel mit einem Müsli, garniert mit Obst, in den Tag starten. Mittags bieten sich Blattsalate oder Gemüsesuppen als Vorspeise und gegrillter Fisch als Alternative zu Fleisch an. Die in herb schmeckenden Salatsorten wie Radicchio und Chicorée enthaltenen Bitterstoffe wirken übrigens verdauungsanregend. Spätestens sobald die letzten Weihnachtskekse aufgegessen sind, ist es weiters an der Zeit, figur- und magenfreundlicher zu jausnen. Wie wäre es etwa mit einem Bratapfel? Oder Sie richten sich einen hübschen Teller mit Apfel- und Mandarinenspalten an, dazu schmecken Mandeln und Walnüsse. Es spricht auch nichts dagegen nach den Feiertagen einmal eine Mahlzeit ganz auszulassen oder sich stattdessen einen Smoothie zu mixen. Zu den „Klassikern“ gehören Zutaten wie Apfel, Banane, Brokkoli und Spinat. Aber auch Basilikum, Mango und Avocado sorgen für guten Geschmack.

Monika Kotasek-Rissel
Monika Kotasek-Rissel
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol