10.12.2021 21:16 |

Handball-WM

Knapp! Österreich verliert gegen Japan mit 30:32

Knapp, aber doch: Österreichs Handball-Frauen-Nationalteam hat den ersten Sieg in der WM-Hauptrunde verpasst! Die Truppe von Interims-Teamchef Helfried Müller lag am Freitag in Torrevieja zwar gegen Japan zur Pause mit 19:15 voran, ließ allerdings nach dem Seitenwechsel nach und kassierte noch eine 30:32-Niederlage. Damit gab es wie auch schon beim 31:38 gegen Brasilien keine Punkte. Zum Abschluss wartet auf die ÖHB-Auswahl am Sonntag (18 Uhr) das Duell mit Kroatien.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Für die Corona-geplagten Österreicherinnen hatte es kurz vor der Partie positive Nachrichten gegeben, Torfrau Petra Blazek und Stefanie Kaiser wurden rechtzeitig aus der Quarantäne entlassen und durften in der Halle mitwirken. Das gab dem Müller-Team einen Schub, es startete fulminant und zog in den ersten fünf Minuten mit 5:0 davon.

Japan, das früh Torfrau Atsuko Baba mit einer Roten Karte verlor, schrieb nach 5:30 Minuten zum 1:5 erstmals an, an der Überlegenheit Österreichs vor der Pause änderte sich aber nichts. Mit starker Deckung, guten Torfrauen, darunter über weite Strecken Rückkehrerin Blazek, und starker Wurfquote konnte der Vorsprung konstant meist bei fünf Toren gehalten werden, zur Halbzeit betrug die Differenz vier Treffer.

Nach Wiederbeginn konnte die ÖHB-Truppe nicht mehr an die Leistung vor der Pause anschließen, die Japanerinnen profitierten von einer Schwächephase und glichen nach 43 Minuten zum 23:23 erstmals aus. Danach ging es eng hin und her - und erst nach etwas mehr als 53 Minuten war der Favorit mit 28:27 erstmals voran. Diesen Vorteil ließen sich die Japanerinnen nicht mehr nehmen. 

„Wir sind super gestartet, konnten sie überraschen und haben bis zur Pause gut verteidigt“, war Müller mit der ersten Halbzeit sehr zufrieden. Danach habe man die Führung „relativ schnell“ hergegeben. „Wir haben dann wieder tollen Charakter gezeigt, aber zum Schluss war der Akku leer. Das muss man so sagen.“ Die Niederlage war besonders bitter, da mehr drinnen gewesen wäre. „Es schmerzt natürlich sehr“, betonte Müller.

Nicht gut zu sprechen war er auf das Schiedsrichterteam. „Wenn du schon in der ...Gasse drinnen bist, treten sie auf deinen Kopf noch drauf. Entscheidungen wurden immer wieder unterschiedlich bewertet“, ärgerte sich der Deutsche. Für Österreichs Leistung sprach, dass Ines Ivancok, die mit acht Toren beste Werferin in der Halle, als beste Spielerin ausgezeichnet wurde. Die Rückraumspielerin hatte auch schon zuletzt gegen Brasilien mit acht Treffern überzeugt.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)