30.09.2002 16:19 |

Aus und vorbei

Die Ära Osim ist zu Ende!

Am Sonntag gab es bereits die ersten Spekulationen um einen Nachfolger Osims: Gute Chancen dürfte der Deutsche Christoph Daum, bekannt als "Deutschlands weißeste Nase", haben.
Damit geht eine acht Jahre lange Trainerärazu Ende, in der Osim die Grazer zu zwei Meistertiteln, drei Cupsiegenund in die Zwischenrunde der Champions League führte.
 
"Ich habe genug, es ist fertig. Aus." Ivica Osimsaß nach dem Spiel frustriert an der Bar der Mixed Zoneund rang nach Worten. In der Kabine hatte er der Mannschaft unddem herbeigeeilten Präsident Kartnig seinen Rücktrittbekanntgegeben. "Es war eine schöne Periode. Die letztenzwei Jahre waren aber schlecht. Nicht spielerisch, aber von derAtmosphäre her", meinte der zurückgetretene Trainer.
 
Die Nachfolge-Kandidaten Christoph Daum, einstErfolgstrainer u.a. in Leverkusen und wegen seiner Kokain-Affäreals schon designierter DFB-Teamchef in Deutschland ausgemustert,war zuletzt bei Besiktas tätig. Er wird in der Türkeiwie auch einige andere als ein möglicher Kandidat fürden Trainerposten bei Fenerbahce gehandelt, denn der aktuelleCoach Werner Lorant gerät nach den Misserfolgen immer mehrin die Kritik.
 
Dass Daum nicht wegen dem Geld in die Steiermarkkommen könnte, ist klar. Die Finanz-Lage eines T-Mobile BundesligaVereins ist nicht mit dem eines Klub in Deutschland oder der Türkei,wo Daum seine letzten Trainer-Stationen hatte, vergleichbar. DerDeutsche wolle laut einer Aussage von Kartnig nicht ans großeGeld kommen, ganz anders: Daum habe die Absicht den Grazern wiederauf die Beine zu helfen und im Fußball wieder etwas zu bewegen.
 
Doch auch der derzeit vereinslose Teamgoalie AlexanderManninger, der sich mit Training beim SV Wüstenrot Salzburgfit hält, wäre zu haben, und natürlich ein Themafür den Grazer Verein. In einem ersten Telefonat mit Kartnighabe Manninger sehr begeistert geklungen, hat sich aber noch Bedenkzeiterbeten.
Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten