16.11.2021 15:15 |

Mit Hilfe-Videos

Uni-Klinik Innsbruck lanciert neuartige Corona-App

Die Innsbrucker Universitätsklinik hat die österreichweit erste Covid-Hilfe-App mit Fokus auf psychisch kranke und belasteten Menschen in der Corona-Pandemie aus der Taufe gehoben. Mit Hilfevideos, Fragebögen zur Selbstevaluierung und einen Button für Akutfälle soll die App, die als optimierter Nachfolger eines im Haus bereits vorhandenen Videoportals gelten kann, psychische Belastungen während der Pandemie begleiten.

Begleitung nicht zuletzt auch deshalb, weil die App keine Diagnose vornimmt und eine solche auch nicht ersetzen soll, wie die Verantwortlichen hinter der App bei einer Pressekonferenz in Innsbruck betonten. Der Nutzen der App sei aber dennoch groß, stellte die Direktorin der Innsbrucker Universitätsklinik für Psychiatrie II, Barbara Sperner-Unterweger, klar. Es gebe in der „chronisch verlaufenden Corona-Krise“ nämlich eine starke Zunahme von Angststörungen, Schlafstörungen, Angst und depressiven Symptomen. „Unterstützungsangebote“ wie die App seien deshalb von großer Wichtigkeit.

Entscheidend sei diesbezüglich gewesen, dieses Unterstützungsangebot „niederschwellig“ und vor allem auch mittels App auf mobilem Wege zu unterbreiten, betonte Bernhard Holzner, Leiter der „Health Outcomes Research Unit“ an der Universitätsklinik für Psychiatrie II. Dabei sei etwa die grafische Aufbereitung der Fragebögen von zentraler Bedeutung gewesen. Mittlerweile kämen nämlich 75 Prozent der Zugriffe via mobilem Gerät, ergänzte dazu noch Mátyás Gálffy, Assistenzarzt für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin an der Universitätsklinik für Psychiatrie II.

Die Nutzer erwartet dann unabhängig vom Endgerät eine Begleitung durch die psychischen Belastungen in der anhaltenden Corona-Pandemie. „Unter dem Punkt ‘meine Ergebnisse‘ kann in den jeweiligen Kategorien, etwa zu Angst, Resilienz oder Stress, überprüft werden, wo man gerade steht“, erklärte Gálffy. Das werde mittels grünen oder roten Balken dargestellt, so der Psychotherapeut, der in der Angstambulanz tätig ist. Auch gezielte Videoempfehlungen, abhängig von der eigenen Belastungssituation, sind Teil der neuen Hilfe-App der Universitätsklinik für Psychiatrie.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. November 2021
Wetter Symbol