Ärger vorprogrammiert

Schreiben sorgt für Wirbel um BVB-Star Haaland

Ganz ungewohnt! Normalerweise sorgt „Tor-Monster“ Erling Haaland auf dem grünen Rasen für zahlreiche positive Schlagzeilen. Doch nun löst ein Schreiben seines Beraters neuen Wirbel bei seinem Verein Borussia Dortmund aus.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der 21-Jährige Haaland muss derzeit wegen eines Muskelbündelrisses im Hüftbeuger pausieren. Wie die „Sport Bild“ berichtet, legte der BVB Anfang der Woche fest, dass alle verletzten Spieler ihre Reha-Maßnahmen vor Ort in Deutschland durchführen sollen.

Das sieht Mino Raiola, der Star-Berater des Norwegers, gänzlich anders. In einem Schreiben teilte er dem Klub mit, dass Haaland sein Aufbautraining in den nächsten Tagen in Spanien durchführen werde. Was den Verantwortlichen von Dortmund nicht gefallen wird. Da ist der Ärger schon vorprogrammiert ...

„Spiele vor Weihnachten ein Bonus“
Die Chancen, dass der Goalgetter seinem Verein in diesem Jahr noch helfen kann, stehen übrigens äußerst schlecht. „Es ist ein Bonus, wenn er vor Weihnachten ein paar Spiele bekommt, aber das ist ziemlich unsicher“, hatte sein Vater Alf-Inge Haaland dem norwegischen Sender TV2 vor Kurzem erzählt. „Wir müssen einfach von Tag zu Tag sehen, ob es eine Besserung gibt.“

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)