Zweitligist wollte ihn

Anfrage für Haaland: Salzburg hat „laut gelacht“

Erling Haaland gehört seit Jahren zu den heißesten Aktien in der Fußball-Welt! Das hat auch Red Bull Salzburg, der Ex-Klub des Norwegers, zu spüren bekommen. Eine Anfrage des deutschen Zweitligisten Jahn Regensburg führte jedoch offenbar nur zu einem lauten Lacher.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Wir scouten ja in Österreich. Wir hatten Haaland damals, als er nach Salzburg gewechselt ist, in einem seiner ersten Spiele gesehen“, schildert Christian Keller, langjähriger Geschäftsführer von Jahn Regensburg, im Gespräch mit der „Mittelbayerischen Zeitung“.

„Ich habe mir daraufhin erlaubt, beim Klubverantwortlichen anzurufen, ob Haaland vielleicht für eine Leihe infrage käme“, so Keller. Die Folge: „Der hat dann laut gelacht. Aber einen Versuch war es wert“, schmunzelt er.

250 Millionen Euro
Haaland war im Jänner 2020 mittels Ausstiegsklausel für 20 Millionen Euro von Red Bull Salzburg zu Borussia Dortmund gewechselt. Mittlerweile zählt der 21-Jährige zu den besten und torgefährlichsten Stürmern der Welt. Ein Transfer von Haaland würde nach Ansicht des Branchenexperten Volker Struth ein Volumen von mindestens 250 Millionen Euro haben.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)