Nur Kara fehlte

ÖFB-Team trainierte (beinahe) in Vollbesetzung

Österreichs Fußball-Nationalteam hat am Dienstagabend mit Ausnahme von Ercan Kara erstmals vor dem letzten Länderspiel-Doppel des Jahres in Klagenfurt mit einem vollen Kader trainiert. Der Rapid-Stürmer machte die Einheit auf dem Trainingsplatz neben dem Wörthersee-Stadion laut ÖFB-Angaben aus Gründen der Belastungssteuerung nicht mit. Alle anderen 23 Kaderspieler standen Teamchef Franco Foda auf dem Rasen zur Verfügung.

Stefan Ilsanker will die beiden WM-Qualifikationsspiele am Freitag gegen Israel und drei Tage später gegen die Republik Moldau (jeweils 20.45 Uhr) nutzen, um wieder „ein bisschen mehr Euphorie zu entfachen in Österreich“. Der Vorverkauf verlief mit rund 1.500 abgesetzten Tickets bisher äußerst schleppend, die Stimmung ist gedrückt. „Es schlägt sehr schnell in beide Richtungen aus“, sagte Ilsanker. „Wenn man Erfolg hat, sind alle dabei, gönnen es dir. Wenn man Misserfolg hat, kommen ganz schnell die Kritiker aus ihren Löchern und hauen drauf. Das wissen wir.“

Auch vor dem Teamchef hat die Kritik in den vergangenen Wochen nicht Halt gemacht. Zu zeigen, dass es mit Foda nach wie vor funktioniere, sei laut Ilsanker aber nicht die Hauptmotivation. „Es ist jedem von uns ein Anliegen, für Österreich das bestmögliche Ergebnis zu holen bei jedem Spiel. Da ist völlig wurscht, wer an der Linie ist, ob überhaupt wer an der Linie ist. Jeder Spieler hat den Anspruch, für Österreich zu gewinnen und sein Bestmögliches zu geben. Unser Teamchef hat genauso den Anspruch. Wir wollen alle zusammen erfolgreich sein. Das waren wir in letzter Zeit leider nicht.“

Gegen Israel gelte es, „in der Defensive die Individualfehler zu minimieren oder am besten ganz abzustellen“. Chancen hätte man sich auch beim enttäuschenden 2:5 im September in Haifa genug erarbeitet. Sich selbst sieht der Defensiv-Allrounder trotz zuletzt spärlicher Einsätze bei Eintracht Frankfurt gut in Schuss. „Ich denke, dass ich mit meiner Erfahrung und mit meinen physischen Voraussetzungen, an denen ich weiter hart arbeite, immer auf einem sehr guten Level bin.“ Ilsanker hofft auf einen positiven Abschluss der WM-Quali. „Wir haben nichts mehr zu verlieren, sondern nur noch zu gewinnen an Selbstbewusstsein.“

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)