Trainer gesperrt

Bullen ohne Struber nur mit Remis - nun „Endspiel“

Ohne den gesperrten Trainer Gerhard Struber hat Red Bull New York am vorletzten Spieltag des Grunddurchgangs der Major League Soccer (MLS) den vorzeitigen Play-off-Einzug verpasst. Die Roten Bullen (mit Daniel Royer ab der 84. Minute) mussten sich am Mittwoch im Heimspiel gegen Atlanta United FC mit einem 0:0 begnügen. Struber war wegen zu vieler Gelber Karten für den Betreuerstab von der Liga für das Spiel gesperrt worden.

Mit einem Sieg hätte RB New York Platz sieben in der Eastern Conference und damit einen Platz im Play-off sicher gehabt.

Struber und Co. haben den Aufstieg bei einem Sieg am Sonntag in der letzten Runde beim bereits fix aufgestiegenen Nashville SC aber weiter selbst in der Hand. RBNY, das zum zwölften Mal in Folge das Play-off erreichen kann, hat mit 47 Punkten einen Zähler Vorsprung auf Montreal (46), das Orlando (48) empfängt. Orlando und das punktgleiche Atlanta müssen auch noch um den Einzug ins Play-off zittern.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)