26.09.2021 09:00 |

Wolfgremium in Tirol

„Die Dauer der Prüfung bei Rissen variiert“

Durch eine hohe Zahl an Rissen ist der Druck in der Wolfsfrage heuer erheblich gestiegen. Das Land Tirol reagierte mit der Einsetzung eines Fachkuratoriums, das im Jagdrecht verankert ist. Die „Krone“ sprach mit Klaus Wallnöfer, Vorstand der Abteilung landwirtschaftliches Schulwesen und Landwirtschaftsrecht, in dessen Zuständigkeitsbereich das Gremium fällt.

„Krone“: Herr Wallnöfer, vor einem Monat wurde das Gremium gegründet, was hat sich seither getan, welche Erkenntnisse bzw. Beschlüsse gibt es?
Wallnöfer: Nach Inkrafttreten der neuen Gesetzeslage und Beschluss der Geschäftsordnung ist das Fachkuratorium erstmals Anfang September zusammengetreten. Das Gremium tritt anlassbezogen auf Basis der aktuellen Faktenlage zusammen. Diese hat sich seit der letzten Sitzung nicht wesentlich verändert. (Anm.: Ergebnisse siehe Daten und Fakten).

Wie lange dauert es vom Beschluss zum Abschuss?
Das Fachkuratorium wird laufend über Ergebnisse des Monitorings informiert, um bei konzentriertem Rissgeschehen rasch zu einer Einschätzung und Empfehlung über Vergrämung, Besenderung oder Entnahme gelangen zu können. Auf Basis der Empfehlung erlässt die Landesregierung eine Verordnung, die die Grundlage für einen Ausnahmenbescheid ist. Alle Beteiligten arbeiten unter Hochdruck, um eine rechtskonforme Prüfung zu gewährleisten. Wir reden hier sicher nicht von mehreren Wochen. Eine pauschale Aussage, wie lange diese Prüfung dauert, ist aber nicht möglich.

Wie viele getötete Nutztiere müssen Beutegreifer in welchem Zeitraum begehen, um Problemtiere zu sein?
Die Einschätzung des Verhaltens eines großen Beutegreifers lässt sich EU-rechtlich nicht auf eine Zahl herunterbrechen. Bei Rissen wird auch der Herdenschutz beurteilt. Wir orientieren uns am österreichischen Managementplan Wolf.

Welche Einspruchsmöglichkeiten haben Naturschutzorganisationen?
Gegen Ausnahmebescheide besteht eine Beschwerdemöglichkeit an das Landesverwaltungsgericht.

Besteht die Gefahr rechtlicher Auseinandersetzungen mit der EU aufgrund des hohen Schutzstatus?
Wir gehen davon aus, dass die Tiroler Rechtslage den unionsrechtlichen Vorgaben entspricht.

Besteht etwa mit Salzburg ein Austausch in der Wolfsfrage? Denn hier besteht ein gleich gelagertes Problem.
Die Rückkehr großer Beutegreifer verursacht überall im Alpenraum dieselben Probleme. Das Almenland Tirol ist hier besonders betroffen. Selbstverständlich besteht ein Austausch mit den anderen Bundesländern, etwa über das 2019 gegründete Österreichzentrum Bär, Wolf, Luchs. Außerdem findet ein laufender Austausch mit Südtirol, dem Trentino, aber auch mit Graubünden sowie Bayern statt.

Der WWF kritisiert das Kuratorium als „Geheimgremium“. Die Mitglieder sind anonym und per Gesetz der Amtsverschwiegenheit verpflichtet. Ist das zeitgemäß?
Der Gesetzgeber hat bestimmt, dass über die Besetzung des Fachkuratoriums zum Schutz der Mitglieder vor persönlichen Angriffen und im Interesse der unbeeinflussten Vorbereitung seiner Entscheidungen keinerlei Auskunft erteilt werden darf.

Philipp Neuner
Philipp Neuner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Samstag, 16. Oktober 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
3° / 16°
heiter
1° / 15°
wolkenlos
4° / 14°
wolkig
2° / 15°
wolkenlos
0° / 15°
wolkig
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)