21.09.2021 06:00 |

Jede Sichtung melden

Wenn Wölfe ihre Scheu verlieren, brennt der Hut

„Es ist nicht die Frage, wann der Wolf zu Häusern kommt, sondern wie weit er dabei geht“, sagt Landesjägermeister Anton Larcher zum jüngsten Wolfs-Vorfall in Schmirn. Und auch der WWF lässt aufhorchen: Bei verhaltensauffälligen Tieren ist ein Abschuss möglich. Das Land geht jeder Sichtung akribisch nach.

Seit Jahren warnt der Jägerverband vor einem blauäugigen Umgang mit großen Beutegreifern. „Das sind keine Kuscheltiere, sondern echte Wildtiere mit echten Zähnen. Und sie sind Opportunisten bei der Nahrungssuche. Wenn sich ihre Erfahrungen bestätigen, dass es im Umfeld der Menschen was zu holen gibt, kommen sie immer wieder.“

In Mitteleuropa sei die Situation eine andere wie in der Wildnis von Alaska: „Dort sind die Beutegreifer nicht mit Spuren der menschlichen Zivilisation konfrontiert. Hier in den Alpen schon, hier ist der Lebensraum zu klein.“

WWF: Problematisch, wenn Tier stehen bleibt
Verlieren die Wildtiere also nach und nach ihre natürliche Scheu? Dass das passiert, kann auch WWF-Wolfsexperte Christian Pichler nicht ausschließen. Er verweist auf den Wolfsmanagement-Plan des Bundes, der genau festlegt, was in welcher Situation getan werden muss. „Ein Vorbeilaufen wird als unproblematisch eingestuft, wenn das Tier aktiv stehen bleibt, ist es etwas anderes.“ Die zuständigen Stellen müssten die Sichtung zuerst genau abklären, dann könne das Verhalten des Tieres genauer eingeschätzt werden.

Bei der Monitoring-Stelle des Landes für große Beutegreifer heißt es, die in der „Krone“ geschilderte Begegnung am 5. September sei der Behörde bislang nicht gemeldet worden. Man gehe diesem Ereignis nach Bekanntwerden umgehend nach. Das vom Augenzeugen geschilderte Knurren sei ohne nähere Informationen schwer einzuordnen. Auch soll geklärt werden, ob das geschilderte Wolfsgeheul von mehreren Personen gehört wurde und ob es weitere Sichtungen gegeben hat. „Ist ein Wolf mit auffälligem Verhalten in der Gegend aufhältig, wäre anzunehmen, dass es in der Zwischenzeit weitere Ereignisse und Beobachtungen gegeben haben müsste.“

LHStv. Geisler appelliert, Sichtungen zu melden
Der zuständige LHStv. Josef Geisler (ÖVP) sagt dazu: „Die Sicherheit der Bevölkerung hat absolute Priorität. Deshalb geht das Land Tirol nicht nur allen gemeldeten Rissen an Nutztieren oder Spuren, sondern auch Sichtungen und Beobachtungen akribisch nach. Alle jene, die glauben, einen Wolf oder auch einen Bären gesehen zu haben, sind aufgerufen, dies zu melden.“

Dafür steht auf der Homepage des Landes auch ein eigenes Sichtungsformular zur Verfügung. „Um Einzelsituationen fundiert einschätzen und dann auch handeln zu können, braucht es die aktive Mithilfe der Bevölkerung“, betont Geisler.

Philipp Neuner
Philipp Neuner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
3° / 17°
heiter
0° / 16°
wolkenlos
1° / 15°
wolkenlos
2° / 16°
heiter
1° / 16°
heiter
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)