Bologna-Star warnt

Arnautovic: „EM-Leistungen können wir vergessen!“

Marko Arnautovic ist am Montag erstmals als Profi des Bologna FC zur österreichischen Fußball-Nationalmannschaft angereist! Der Wiener zeigte sich erleichtert über seinen Wechsel von Shanghai nach Italien - zum einen, weil er nun in einer absoluten Spitzen-Liga engagiert ist, zum anderen, weil er wieder mit seiner Familie zusammen sein kann. Ebenfalls erleichtert zeigte sich der Wiener über das Ausheilen jener Wehwehchen, die ihn bei der EM etwas geärgert hatten - wobei er beim Thema EM inzwischen generell zur Vorsicht mahnt …

„Meine Fitness ist gut, ich bin in der Nähe von 100 Prozent. Ich habe immer noch ein paar Wehwehchen, aber die gehen auch irgendwann weg“, vermutete Arnautovic. Für die kommenden Aufgaben ist eine gute physische Verfassung wichtig, immerhin stehen in der WM-Qualifikation mit den Partien am Mittwoch in Chisinau gegen die Republik Moldau, am Samstag in Haifa gegen Israel und am darauffolgenden Dienstag in Wien gegen Schottland gleich drei Länderspiele innerhalb von sieben Tagen auf dem Programm.

Für eine echte Vorbereitung bleibt praktisch keine Zeit, schließlich fliegt die Auswahl schon am Dienstag nach Chisinau. „Doch wir kennen uns als Mannschaft, wissen, was unsere Qualitäten sind. Ich denke nicht, dass wir viele Tage brauchen werden, um uns einzuspielen. Es ist alles schon automatisch.“

Vom gelungenen EURO-Abschneiden könne man sich nichts mehr kaufen, betonte Arnautovic. „Die guten Leistungen bei der EM sind schön, aber die können wir wieder vergessen. Jetzt kommt die WM-Qualifikation.“ In Gruppe F beträgt der Rückstand auf Spitzenreiter Dänemark schon fünf Punkte, nur der Erste qualifiziert sich direkt für die WM 2022 in Katar. „Ich habe nicht so viel auf die Tabelle geschaut. Ich weiß nur, dass wir die drei Spiele gewinnen müssen, dann sind wir wieder komplett drin“, sagte Arnautovic.

Angesichts der angespannten Personalsituation dürften neun Punkte kein leichtes Unterfangen werden. Julian Baumgartliner, Sasa Kalajdzic, Stefan Lainer und Xaver Schlager werden fehlen, Marcel Sabitzer ist bestenfalls für Schottland ein Thema. „Egal, ob Stammspieler, Schlüsselspieler oder nicht - jeder Ausfall tut weh. Jetzt müssen es die, die hier sind, richten“, meinte Arnautovic.

Der Wiener hält derzeit bei 91 Länderspielen. Gerhard Hanappi, der Vierte der ewigen ÖFB-Rangliste, ist nur noch zwei Partien entfernt. Außerdem liegt Arnautovic mit 27 Treffern nur jeweils ein Tor hinter den Dritten Marc Janko, Erich Hof und Johann Horvath. „Aber Rekorde sind mir überhaupt nicht wichtig. Mir ist wichtig, dass die Mannschaft Erfolg hat und ich ihr helfen kann, dass wir uns für die WM qualifizieren. Wir waren zweimal bei einer EM, jetzt wollen wir uns für die ganz, ganz große Bühne qualifizieren“, erklärte Arnautovic.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 27. September 2021
Wetter Symbol