30.08.2021 18:00 |

„Krone“-Interview

„Wir nehmen eure straffälligen Asylwerber zurück!“

Zabihullah Mujahid ist der offizielle Sprecher des Taliban-Regimes in Afghanistan und damit das Sprachrohr an die Welt. Die sich natürlich fragt: Was haben die Radikalislamisten vor? Journalist Shams Ul-Haq traf ihn unter lebensgefährlichen Umständen für die Kronen Zeitung zum Interview.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Krone“: Herr Zabihullah Mujahid, besonders die Europäer fragen sich, was haben die Taliban in Kabul vor, wohin wird ihre Herrschaft führen?
Zabihullah Mujahid: Wir sind dabei, eine Regierung zu bilden. Dann wird Normalität einkehren. Überall in Afghanistan besteht schon ein hohes Maß an Sicherheit, auch in Kabul.

Den Eindruck bekommt man am Flughafen nicht. Hier starben jüngst Dutzende Menschen. Wie es aussieht, bekannte sich der IS.
Das stimmt. Aber es passierte dort, wo die Amerikaner das Sagen haben. Als die USA ihre Truppen von Kabul an den Flughafen verlagerten, haben sie alle dorthin gerufen, die nach Amerika oder Europa wollen. Das konnte nur in dem Chaos münden, das sich für den Terror nutzen ließ. Das Islamische Emirat verurteilt den Anschlag auf Zivilisten am Flughafen Kabul aufs Schärfste. Das Islamische Emirat achtet sehr auf die Sicherheit seiner Bürger. Wo wir die Kontrolle haben, verhindern wir solche Taten. Bis auf den Flughafen ist Kabul sicher, das gilt auch für die Provinzen.

Was denken Sie, warum Afghanen ihre Heimat verlassen und unbedingt ins Ausland wollen?
Manche haben Angst aufgrund der Propaganda. Sie wollen weg, obwohl wir ihnen ihre Sicherheit zusagen. Andere möchten einfach nach Europa oder Amerika auswandern. Das ist nicht neu. Schon immer haben besonders junge Leute versucht, über die Türkei und Griechenland nach Europa zu gelangen. Das ist nicht nur ein Problem für Afghanistan. Auch in Pakistan und anderen Ländern herrscht Armut. Viele wollen nun die Gelegenheit nutzen, dem zu entfliehen. Auch das hat zum enormen Andrang geführt.

Lassen Sie die reisewilligen Afghanen ziehen?
Wir haben auf der einen Seite Leute, die illegal ausreisen wollen. Das ist nicht zulässig. Diejenigen, die keine Dokumente haben und ahnungslos ins Ausland möchten, erleben dort miserable Zustände. Jeder weiß das. Aber diejenigen, die einen Reisepass und Visum vorweisen können, die haben das Recht dazu. Prinzipiell gilt: Afghanen haben das Recht zu reisen, wohin sie wollen. Aber nicht gerade jetzt mit all dem Chaos am Flughafen. Wir versuchen, diesen Andrang aufzulösen. Diejenigen, die keine Dokumente besitzen, sollen nicht zum Flughafen kommen. Das erlauben wir nicht. Später werden wir einen Weg finden, dass jene, die ausreisen möchten, ausreisen können.

Für Deutschland und Österreich sind afghanische Flüchtlinge ein ständiges Thema. Deswegen noch mal auf den Punkt gebracht: Lassen Sie die Menschen ausreisen? Ja oder nein?
Wir sind nicht froh darüber, dass die Leute Afghanistan verlassen. Sie sollten bleiben. Jenen, die sich sorgen, versuchen wir die Angst zu nehmen. Wir sind nicht glücklich drüber, wenn Afghanen ins Ausland gehen.

Also Sie wollen, dass die Afghanen bleiben?
Natürlich. Unser Ziel ist es, dass Afghanen ihre Heimat nicht verlassen, sich nicht auf elende Fluchtwege begeben. Wir wissen, dass die Lage in Europa für unsere Flüchtlinge alles anders als rosig ist. Frauen und Kinder werden in grauenhaften Sammelunterkünften untergebracht. Afghanistan ist unser gemeinsames Land. Leute, die ausreisen möchten, sollen sich gedulden. Unsere Wirtschaft wird sich erholen, Arbeitsplätze werden entstehen. Die Sicherheitslage hat sich ja schon stabilisiert.

Würde Ihre Regierung afghanische Staatsbürger, wenn sie in Deutschland und Österreich nicht asylberechtigt sind und vielleicht noch straffällig geworden sind, zurücknehmen?
Ja. Sie würden einem Gericht vorgestellt werden. Das Gericht muss entscheiden, wie es mit ihnen weitergeht.

Was war in Ihren Augen die Intention der Amerikaner, sich fast 20 Jahre in Afghanistan aufzuhalten?
Das hat vor allem geostrategische Gründe. Sie wollten hier Stützpunkte haben, für immer bleiben, um von hier aus die anderen asiatischen und nicht-asiatischen Länder zu kontrollieren. Aber das afghanische Volk sehnt sich nach Freiheit und duldet keine fremden Mächte. Wir haben gegen die Amerikaner Widerstand geleistet und sie dazu gezwungen, ihre Truppen abzuziehen. In 20 Jahren haben die Amerikaner für uns nichts gemacht, außer dass der Krieg fortgesetzt, das Volk bombardiert und die Wirtschaft zerstört wurde. Die Armut und die Produktion von Drogen wurden gefördert. Das Elend der Gegenwart ist die Errungenschaft von 20 Jahren amerikanischer Besatzung.

Die Rechte der Frauen in Afghanistan werden weltweit kritisch beäugt, ganz besonders im Kontext mit den Taliban. Die Taliban zwingen Frauen dazu, sich zu verschleiern. Frauen gelten als rechtlos. Das Thema wird in Deutschland und Österreich debattiert. Die Medien fragen, wie die Zukunft der Frauen in Afghanistan aussehen wird. Welche Garantie für deren Rechte und welche Möglichkeiten zur Ausbildung von Frauen wird es geben?
Wir werden alle Rechte, die den Frauen in der Scharia zustehen, sichern. Frauen sind unsere Bürger und haben das Recht, in unserem Land gut zu leben. Unsere Rechtsprechung und unsere Tradition sind nicht gegen Frauen. Diese Rechte sind dafür da, dass die Frauen sicher leben und sich sicher fühlen. Wir werden den Frauen islamische Rechte einräumen, Bildung ermöglichen und Rahmenbedingungen für Arbeit schaffen. Wir sind dabei, das alles zu gestalten.

Wie werden Sie den Konflikt mit Ahmad Massoud lösen? Solange er in Panjshir herrscht, wird es in Afghanistan keinen Frieden geben.
Das ist keine große Sache. In einem kleinen Gebiet in Panjshir gibt es zwei Leute, die gegen uns stehen. Einer ist Ahmad Massoud, der andere Amrullah Saleh. Unsere Truppen sind gerade in Panjshir von vier Seiten angerückt. Wir wollen aber nicht, dass sich der Krieg dort fortsetzt. Wir wollen im Dialog zu einer Lösung kommen. Sollten wir das nicht schaffen, können wir das Problem militärisch rasch lösen.

Und wie regeln Sie Ihren Konflikt mit dem IS? Die Europäer rechnen damit, dass es IS-Anhänger verstärkt nach Kabul zieht.
Wie gesagt: Es gibt keinen IS, wo wir die Kontrolle haben. Manche Afghanen, die früher in Syrien und dem Irak dem IS anhingen, sind zwar mittlerweile zurückgekehrt, aber wir sehen in ihnen keine Gefahr. Die werden Afghanistan keine Probleme bereiten.

Führen Sie Gespräche mit dem IS?
Ich kann mich nur wiederholen, es gibt keinen IS in Afghanistan, mit wem sollten wir also reden? Fall noch irgendwelche versprengten Anhänger des IS hier herumliefen, könnten sie nichts ausrichten. Die Lage ist unter Kontrolle.

Deutschland und Österreich haben die Zahlung von Entwicklungsgeldern eingestellt. Wie könnten Sie mit EU-Ländern zusammenarbeiten?
Wir wollen mit Europa gute Beziehungen pflegen, auch wenn Europäer den Krieg in Afghanistan unterstützt haben. Afghanistan braucht dringend Handels- und diplomatische Beziehungen zu diesen Ländern. Falls die Europäer Bedenken haben, können sie uns das gerne auf diplomatischer Ebene mitteilen. Wir sind offen für Gespräche und hoffen, diese Bedenken zerstreuen zu können.

Die Taliban machen viele Versprechungen. Werden Sie die halten?
Wir bilden eine Regierung, um durchzusetzen, was wir versprechen. Die Sanktionen, das Einfrieren unserer Gelder, sind allen 35 Millionen hier lebenden Afghanen gegenüber ungerecht. Wie gesagt, jetzt geht es darum, dass Europa und das Islamische Emirat miteinander reden.

Shams Ul-Haq

Über den Autor

Shams Ul-Haq (geboren 1975) ist ein freier, investigativer Journalist. Er arbeitete für zahlreiche deutsche und internationale Medien und führte Interviews mit internationalen Persönlichkeiten wie Angela Merkel, Pervez Musharraf oder Benazir Bhutto. Ul-Haq gilt als Terrorismusexperte und berichtet aus dem Nahen Osten, Afrika und Südostasien sowie aktuell aus Afghanistan. Twitter: @shamsulhaq22


Warum dieses Interview?
Darf man, soll man ein Interview mit einem Taliban bringen? Wir sind der Meinung: ja. Sofern die Einordnung stimmt. Die Antworten von Zabihullah Mujahid spiegeln in keinster Weise die Meinung der „Krone“ wider. Es bleibt auch explizit festzuhalten, dass Österreich - auch wenn es die Taliban anbieten - momentan nicht abschieben kann. Und sollte den Betroffenen in Afghanistan der Tod drohen, auch nicht abschieben soll. Zabihullah Mujahid ist der Sprecher der Taliban. Der Journalist Shams Ul-Haq traf ihn unter widrigsten Umständen in Kabul zum Interview und stellte kritische Fragen - auch aus der „Krone“-Redaktion. Mujahid beschwichtigt und relativiert. Es ist von globalem Interesse, was die Taliban vorhaben. Um mehr zu wissen, hat Ul-Haq für uns dieses Interview geführt. - Die Redaktion

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).