20.07.2021 13:57 |

Wirbel in Griechenland

Impfung verweigert: Feuerwehrleute werden versetzt

Sie kämpfen an vorderster Front, riskieren oft ihr eigenes Leben, um jenes ihrer Mitmenschen zu bewahren und zu schützen. Doch Einsatz und Aufopferungsbereitschaft sind kein Freibrief, um auch ohne Corona-Impfung weiter beschäftigt zu werden. Weil sich 54 griechische Florians aus der Elite-Einheit des Katastrophenschutzes nämlich gegen ein „Jaukerl“ entschieden haben, wurden sie nun zu anderen Dienststellen versetzt. Die Direktion der Feuerwehr hatte im Mai allen Mitgliedern Zeit bis Ende Juni eingeräumt, sich impfen zu lassen. Nach Ablauf der Frist wurden nun Konsequenzen gezogen. 

Dies teilte am Dienstag der Chef der Gewerkschaft der Feuerwehrleute, Dimitris Stathopoulos, im Nachrichtensender Skai mit. Die Eliteeinheit EMAK wird im Fall von schweren Erdbeben, Überschwemmungen und anderen Naturkatastrophen eingesetzt.

Impfpflicht auch beim Militär
In Griechenland gilt keine flächendeckende Impfpflicht, doch der Druck wächst: Per Dekret hatte die Regierung vergangene Woche angeordnet, dass Beschäftigte in Krankenhäusern und Altersheimen vom Dienst suspendiert werden können, wenn sie sich nicht impfen lassen. Dann würden sie kein Geld bekommen. Auch beim Militär gibt es mittlerweile Impfpflicht.

Florianis im Dauereinsatz
Die Feuerwehr selbst hat in Griechenland und Zypern derzeit wohl andere Sorgen. Dauerhitze und Trockenheit machen der Bevölkerung zunehmend zu schaffen, Mitte Juli tobten zahlreiche Wald- und Buschbrände (siehe Video oben). Vielerorts sind die Feuerwehren immer noch im Einsatz, erhöhte Gefahr besteht derzeit für die Region Zentralmakedonien (Thessaloniki, Chalkidiki), Thessalien (Sporaden), die Region Ionische Inseln (Präfektur Korfu) und die Südliche Ägäis (Präfektur Rhodos).

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).