16.07.2021 16:18 |

Viele Opfer

NATO hat Militäreinsatz in Afghanistan beendet

Die NATO hat am Freitag nach knapp zwei Jahrzehnten ihren Militäreinsatz in Afghanistan beendet. Wie der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel von mehreren Diplomaten und Militärs bestätigt wurde, stehen die derzeit noch im Land stationierten Soldaten aus Staaten wie den USA und der Türkei jetzt vollständig unter der Führung der nationalen Kommandoketten.

Der bislang blutigste Militäreinsatz des Bündnisses sei damit de facto Geschichte, hieß es seitens der NATO. Allein die amerikanischen Streitkräfte verloren am Hindukusch mehr als 2300 Soldaten. Die deutsche Bundeswehr beklagte 59 Opfer.

Mission startete nach Anschlägen am 11. September 2001
Der NATO-Einsatz am Hindukusch hatte nach den Anschlägen vom 11. September 2001 auf Wunsch der USA begonnen, um dem von Afghanistan ausgehenden Terrorismus ein Ende zu bereiten. Von August 2003 bis Dezember 2014 führte das Bündnis die Internationale Sicherheitsunterstützungstruppe (ISAF) in dem Land. Diese bestand in Spitzenzeiten aus mehr als 130.000 Soldaten. Sie war oft auch in Kämpfe der afghanischen Regierungstruppen gegen die militant-islamistischen Taliban einbezogen.

2015 folgte dann der Einsatz „Resolute Support“ für die Ausbildung, Beratung und Unterstützung der nationalen Sicherheitskräfte in Afghanistan. Dass das Ende des Militäreinsatzes bislang nicht offiziell kommuniziert wurde, hat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur damit zu tun, dass der Operationsplan formell noch nicht außer Kraft gesetzt wurde - insbesondere aus administrativen Gründen. Als ein weiterer Grund gilt, dass der nationale Einsatz der USA noch läuft.

Video: Kämpfe in Afghanistan nach dem Truppenabzug

US-Präsident Joe Biden hatte zuletzt eine Beendigung bis Ende August angekündigt. Die Vereinigten Staaten hatten stets auch zahlreiche Soldaten im Land stationiert, die nicht Teil der NATO-Einsätze waren. Dies ermöglichte es ihnen, den afghanischen Streitkräften auch militärische Unterstützung zu leisten, die im Rahmen des NATO-Mandats nicht hätte erfolgen können.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).