„Arbeitet sicher“

Slowenien hält an umstrittenem AKW Krsko fest

Ausland
01.07.2021 13:59

Slowenien will an seinem umstrittenen Atomreaktor Krško festhalten. Er „arbeite auf eine sichere Art und Weise“, betonte Infrastrukturminister Blaž Košorok in Ljubljana. Man sei sich der Erdbebengefahr bewusst, allerdings habe Krško ein Beben in Kroatien zuletzt gut überstanden. Kosorok bekräftigte weiters, es stehe jedem EU-Land zu, seinen „Energiemix“ selbst zu bestimmen.

Krško gehört zu gleichen Teilen Slowenien und Kroatien, die auch Anspruch auf jeweils die Hälfte des dort produzierten Stroms haben. Das AKW liegt rund 70 Kilometer von Österreich entfernt.

Österreich beteiligt sich am UVP-Verfahren zur Laufzeitverlängerung und warnt immer wieder vor der Gefahr, die von dem 40 Jahre alten AKW ausgeht.

(Bild: KroneKREATIV/stock.adobe.com, OpenStreetMap)

Die Umweltorganisation Global 2000 fürchtet unterdessen, dass die Anlage technisch nicht neu überprüft und neue geologische Erkenntnisse nicht berücksichtigt werden.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele