„Bindender Vertrag!“

Real-Boss hält weiter an der Super League fest

Der Präsident von Real Madrid und Chef der faktisch gescheiterten Super League, Florentino Perez, hält an der Idee eines zusätzlichen Wettbewerbs großer europäischer Fußballclubs fest. Obwohl sich fast alle Gründungsmitglieder angesichts Kritik von allen Seiten ganz schnell wieder aus dem Projekt zurückgezogen haben, sagte Perez: „Es gibt einen bindenden Vertrag, und niemand kann aus dem aussteigen.“

Tatsächlich sehen das wohl nur noch drei der ursprünglich zwölf Gründungsmitglieder so: Real Madrid, der neue Club von ÖFB-Star David Alaba, der FC Barcelona und Juventus Turin. Die anderen Vereine seien von der Europäischen Fußball-Union UEFA quasi zum Rückzug genötigt worden, sagte Perez in einem am Freitag veröffentlichten Interview des spanischen Radiosenders Onda Cero.

Er wiederholte seine Forderung, dass der Fußball attraktiver werden müsse, um junge Fans zu halten und hohe Einnahmen zu garantieren.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 28. Juli 2021
Wetter Symbol

Sportwetten