10.06.2021 14:44 |

Bug-Kettenreaktion

Einzelner User löste großen Website-Blackout aus

Der weltweite Website-Blackout am Dienstag, bei dem kurzzeitig große Online-Dienste wie Reddit, Spotify, Twitch oder Amazon nicht mehr erreichbar waren, wurde von einem einzelnen Nutzer des Cloud-Infrastrukturanbieters Fastly verursacht. Eine falsche Konfiguration führte zu einer Kettenreaktion, die fast das gesamte Fastly-Netzwerk lahmlegte.

Der kalifornische IT-Konzern Fastly betreibt ein sogenanntes Content Delivery Network (CDN), das Inhalte von Websites zwischenspeichert, damit sie möglichst schnell an den Nutzer ausgeliefert werden können. Zahlreiche bekannte Internetseiten wie jene der britischen BBC oder des US-Fernsehsenders CNN setzen auf den Anbieter - und waren am Dienstag plötzlich nicht mehr erreichbar.

Zitat Icon

Dieser Ausfall war weitreichend und heftig und seine Folgen für unsere Kunden und jeden, der sich auf sie verließ, tun uns wirklich leid.

Fastly-Manager Nick Rockwell

Gegenüber der BBC erklärte Fastly nun, was passiert ist: Ein einzelner Nutzer des Netzwerks hatte seine Einstellungen verändert und im Zusammenspiel mit einem Bug in den Software-Systemen des Infrastrukturanbieters eine Kettenreaktion verursacht, durch die Website um Website offline ging. „Dieser Ausfall war weitreichend und heftig und seine Folgen für unsere Kunden und jeden, der sich auf sie verließ, tun uns wirklich leid“, sagt Fastly-Manager Nick Rockwell.

Der entscheidende Bug sei Mitte Mai mit einem Update in die Software der Fastly-Datenzentren geschlüpft. Als der Kunde die entscheidende Einstellung änderte, stürzte die Infrastruktur wie ein Kartenhaus zusammen. 85 Prozent der weltweit verteilten Fastly-Server gaben nur noch Fehlermeldungen aus, die Websites der Kunden waren nicht mehr zu erreichen.

Ausfall konnte schnell behoben werden
Glücklicherweise konnte Fastly das Problem schnell beheben: Binnen 49 Minuten seien 95 Prozent der Websites wieder erreichbar gewesen, mittlerweile sei auch ein Update eingespielt worden, das den Software-Fehler behoben habe. Künftig werde man bei der Qualitätssicherung noch genauer auf solche Probleme achten, um ähnlichen Ausfällen vorzubeugen.

Der große Website-Ausfall zeigt, wie abhängig Website-Betreiber von den Infrastruktur-Anbietern hinter ihren Online-Präsenzen sind. Fällt ein Cloud-Dienstleister aus, gehen augenblicklich zahlreiche Angebote seiner Kunden offline, die Bildschirme der Nutzer bleiben leer. Solche Vorfälle sind selten, kommen aber immer wieder vor: Erst im Herbst sorgte eine Panne beim Cloud-Anbieter Amazon Web Services (AWS) für ähnliche Probleme.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 25. Juni 2021
Wetter Symbol