10.05.2021 09:28 |

„Rechnung steigt“

Wiener Fernwärmekunden zahlen für Sommerwärme

Die Heizperiode ist vorbei, doch vielen Wienern wird weiterhin „Heizwärme“ in Rechnung gestellt. Die in Wien noch häufig verwendeten Verdunstungsröhrchen an den Heizkörpern können nicht zwischen einem warmen Tag und einem warmen Heizkörper unterscheiden. Zum Ausgleich der sogenannten Kaltverdunstung lässt Wien Energie die Röhrchen zwar über die Nulllinie hinaus befüllen, aber diese Überfüllung reicht nur für rund 100 Tage, obwohl es in Wien laut Daten der ZAMG durchschnittlich 188 heizfreie Tage pro Jahr gibt. 

Deswegen hat der Energie-Blogger Mario Sedlak eine Sachverhaltsdarstellung wegen Betrug bei der Staatsanwaltschaft eingebracht: „Pro Jahr macht das bei mir rund 40 Euro aus, für die ich keinerlei Gegenleistung erhalte.“ Heuer könnte es sogar etwas mehr sein, da Corona-bedingt im Vorjahr die Röhrchen nicht getauscht wurden. Beim Tausch wird üblicherweise abgerundet - das fiel im Vorjahr weg und kann bei Tausenden Wienern für eine unerwartete Nachzahlungsaufforderung sorgen, wenn die Abrechnung eintrudelt.

Zitat Icon

Das ist wie wenn ein Taxifahrer seinen Taxameter umprogrammiert. Durch die zu geringe Befüllung werden mehr Teilstriche abgelesen – selbst bei nie aufgedrehten Heizkörpern!

Energie-Blogger Mario Sedlak

Amtliche Preisregelung wird umgangen
Sedlak versteht nicht, wie es möglich ist, dass eine eigentlich seriöse Firma einfach zu wenig Messflüssigkeit einfüllen lässt. „Das ist wie wenn ein Taxifahrer seinen Taxameter umprogrammiert“, vergleicht er. Durch die zu geringe Befüllung werden mehr Teilstriche abgelesen - selbst bei nie aufgedrehten Heizkörpern -, was einer verdeckten zusätzlichen Grundgebühr entspricht. Damit wird die amtliche Preisregelung durch Bürgermeister Michael Ludwig, welche eine Höchstgrenze für die Grundgebühr vorschreibt, umgangen.

„Rechnung steigt, obwohl Heizkörper kaum aufgedreht werden“
Dass im Gegenzug der Preis pro Teilstrich sinkt, gleicht den Missstand nicht aus. „Ein Taxifahrer darf auch nicht eigenmächtig die Grundgebühr erhöhen und dafür den Kilometerpreis senken“, veranschaulicht der Blogger. Den sparsamen Heizern wird nicht erbrachte Leistung verrechnet. „Das kann sich nur ein Fernwärmelieferant erlauben“, vermutet Sedlak. „Es nutzt niemandem was, wenn immer mehr Leute die Fernwärme kündigen, weil die Rechnung ständig steigt, obwohl die Heizkörper kaum aufgedreht werden“, gibt er zu bedenken.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 15. Juni 2021
Wetter Symbol