06.05.2021 14:01 |

Ab 15. Mai gültig

AGB-Zustimmung: WhatsApp erhöht Druck auf die User

Nachdem sie große Verwirrung ausgelöst und für Datenschutz-Bedenken gesorgt haben, sollen die umstrittenen neuen AGB bei WhatsApp, die einen verstärkten Datenaustausch mit Konzernmutter Facebook vorsehen, am 15. Mai endgültig in Kraft treten. Nutzer, die den Geschäftsbedingungen nicht zugestimmt haben, werden nun daran erinnert, dass sie WhatsApp ohne die Zustimmung bald nicht mehr wie gewohnt nutzen können.

Europäer sollen von der Datenweitergabe nicht betroffen sein, betonte WhatsApp in der Vergangenheit. Es gebe „keine Änderungen an den Praktiken der Datenweitergabe von WhatsApp in der europäischen Region (einschließlich Großbritannien), die sich aus den aktualisierten Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie ergeben“, beschwichtigte WhatsApp bereits im Jänner.

WhatsApp-User erhalten Benachrichtigungen
Die Zustimmung zu den neuen AGB will man, bevor diese am 15. Mai in Kraft treten, aber auch von den Nutzern in Europa. Wer den AGB noch nicht zugestimmt hat, erhält daher dieser Tage eine Benachrichtigung in WhatsApp. Noch kann diese einfach übersprungen werden. Nach dem Stichtag drohen Europäern, welche die neuen AGB nicht akzeptiert haben, aber Einschränkungen bei der WhatsApp-Nutzung.

Nachrichten können nicht mehr beantwortet werden
Das Konto werde zwar nicht sofort gelöscht, erklärt WhatsApp in seinem FAQ-Bereich. Anrufe und Benachrichtigungen könne man aber nur mehr für kurze Zeit empfangen. Angesehen oder beantwortet können Nachrichten im Messenger gar nicht mehr werden. Erst wenn man den AGB zugestimmt habe, was auch nach 15. Mai noch möglich sei, könne man diese Funktionen wieder nutzen. Damit übe WhatsApp Druck auf die User aus, den neuen AGB zuzustimmen, analysiert golem.de.

Wer benachrichtigt wird, dass er Nachrichten empfangen hat, diese aber weder lesen noch beantworten kann, ist wohl eher geneigt, den AGB zuzustimmen. Eine weitere Änderung, die ab 15. Mai greift: Der Export von WhatsApp-Chats ist nach diesem Stichtag nicht mehr vorgesehen. Ein Export und Import in einen anderen Messenger - die AGB-Änderung hatte einen beispiellosen Nutzer-Exodus in Richtung Signal, Telegram und Threema bewirkt - ist dann nicht mehr möglich.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol