19.04.2021 10:14 |

„Sind Kriminelle“

Aufregung um Demo gegen Impfpflicht in Bergamo

Eine Kundgebung von Impfgegnern in der lombardischen Stadt Bergamo, die in der ersten Phase der Corona-Pandemie die meisten Todesopfer gemeldet hat, sorgt für Aufregung. Hunderte Personen beteiligten sich am Sonntagnachmittag an der Demonstration gegen die von der Regierung eingeführte Impfpflicht für das Gesundheitspersonal. „Zuerst waren wir die Helden der Pandemie, jetzt sind wir Kriminelle, weil wir die Impfung verweigern“, so Sprecher des Gesundheitspersonals.

Krankenpfleger, Ärzte, Psychologen und Apotheker protestierten gegen den seit zwei Wochen geltenden „Impfzwang“. Mitarbeiter im Gesundheitswesen, die sich nicht impfen lassen, werden künftig - wenn möglich - an Stellen versetzt, an denen keine Ansteckungen stattfinden können. Sollte dies nicht möglich sein, werden sie bis zum 31. Dezember vom Dienst suspendiert - ohne Gehalt.

Zitat Icon

Normalerweise wird ein Impfstoff fünf Jahre lange getestet, bei den Coronavirus-Vakzinen dauerte die Testphase lediglich fünf Monate.

Andrea Farhat

Impfungen zu kurz getestet
Proteste waren die Folge: Die Impfstoffe seien zu kurz getestet, daher weigere man sich. „Normalerweise wird ein Impfstoff fünf Jahre lange getestet, bei den Coronavirus-Vakzinen dauerte die Testphase lediglich fünf Monate“, betonte Andrea Farhat, einer der Organisatoren des Protests.

„No Vax-Delirium“
Die Demonstration der Impfgegner in Bergamo löste Proteste aus. Lokalpolitiker bezeichneten die Kundgebung als „Affront“. Sozialdemokratische Parlamentarier sprachen von einem „No Vax-Delirium“. Auch in anderen italienischen Städten kam es zu Demonstrationen, unter anderem auf dem Mailänder Domplatz und in Vicenza.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).