09.04.2021 07:35 |

Beliebtes Ausflugsziel

Herrliche Frühlingsboten im Mostviertel genießen

Der nächste Ausflug kommt bestimmt! Erfrischend frühlingshaft und wohlduftend lockt nun das Mostviertel zwischen Donau und Ötscher. Ob Dirndl- oder Birnbaumblüte - über sanft geschwungene Hügel radeln oder marschieren, das kann was! 

Allein fürs Auge lohnt es sich schon, dem Mostviertel in der Dirndlblüte einen Besuch abzustatten. Beginnend im sanfthügeligen Norden des Pielachtals bis hinauf in höhere Lagen Richtung Ötscher kündigt diese den Frühling an. „Dirndl“, das wissen schon die jüngsten Pielachtaler, heißt ihre „Leitfrucht“, die in botanischen Bestimmungsbüchern als Gelber Hartriegel bezeichnet wird. Da verwundert es wenig, dass man hier auch auf einen „1000-Dirndl-Berg“ stößt.

Eigentlich heißt er Geisbühel. Vorbei an unzähligen Dirndlsträuchern wandert Jung und Alt von der Ruine Rabenstein auf den Geisbühel oder von ebendort über Warth nach Königsbach. Und dann tauchen noch die über 300.000 Birnbäume das westliche Mostviertel zwischen Mitte und Ende April in ein weißes Blütenmeer.

Wer nach dem harten Lockdown auf eine bäuerliche, eigentlich nur zwei Generationen entfernte, aber vielen bereits vollkommen fremd wirkende Welt treffen möchte, der sollte nach Gigerreith. Wo Anton Distelberger eigentlich nur „die kleinen netten Dinge, auf die andere keinen Wert gelegt haben“ erhalten will. Viel mehr Understatement geht nicht: Immerhin sind es gut 22.000 Gegenstände, die das Bauernmuseum im familieneigenen Vierkanter zum größten privaten Heimatmuseum ganz Österreichs machen, beschreibt Autor Georg Renöckl in seiner Neuerscheinung „111 Orte im Mostviertel, die man gesehen haben muss“.

Das Mostviertel ist mit seinen sanften Hügeln, gewundenen Flusstälern und kaum befahrenen Nebenstraßen für Radtouren wie geschaffen - vorbei an Streuobstwiesen, Vierkanthöfen und malerischen Dörfern. Der Donau-, Traisental-, Ybbstal- und der Pielachtal-Radweg sind zu Recht beliebte Strecken.

Wer hingegen hoch hinaus möchte, sollte den 1893 Meter hohen Ötscher, das Wahrzeichen des Mostviertels, erobern.

Südlich des markanten Bergmassivs liegen die Ötschergräben, sozusagen der Grand Canyon Österreichs. Eine der schönsten Wandertouren hierzulande mit majestätischen Kalkgestein-Landschaften, Höhlen und Wasserfällen wie dem Mirafall. Sie sehen, um das Mostviertel kommt man nicht drumherum. Gut so!

Susanne Zita, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 10. April 2021
Wetter Symbol