12.02.2021 06:00 |

Brisante Entwicklung

Fall Wirecard und die geheime Spur des Geldes

Im Zuge der Wirecard-Milliardenaffäre langte jetzt ein brisantes Rechtshilfe-Ersuchen des zuständigen Amtsgerichts München bei der Wiener Staatsanwaltschaft ein. Dabei geht es um einen möglichen Korruptionsverdacht mit geheimen Konten und Millionenüberweisungen. Jetzt beginnt das große Zittern ...

Der schillernde, weltweit gesuchte Finanzchef Jan Marsalek hatte ja beste Kontakte zu Nachrichtendiensten sowie der Wiener Society aus Politik und Wirtschaft. In dem vor zwei Tagen eingelangten Schreiben der ermittelnden bayrischen Staatsanwälte mit der Bitte um Amtshilfe an ihre Kollegen in der Bundeshauptstadt liegt eine umfangreiche Kontenliste bei.

Anfangsverdacht der Korruption
Einige mit Namen und (Millionen-)Überweisungen, andere anonym und ohne Summen. Jetzt müssen die heimischen Kriminalisten der Spur des Geldes in dem wohl bisher größten Fall von Finanzbetrug in Deutschland nachgehen. Das Münchner Amtsgericht hegt jedenfalls den Anfangsverdacht der Korruption.

Als Spenden getarnte Geldflüsse
Die Vermutung der Justiz: Nach Treffen von Spitzen aus Politik und Wirtschaft mit Konzernboss Markus Braun (er sitzt ja seit Sommer in unserem Nachbarland in Untersuchungshaft), unter anderem in dessen feudaler Villa im Nobelbezirk Hietzing, oder eben dem untergetauchten Jan Marsalek, sollen zeitnah auch als Spenden getarnte Transfers getätigt worden sein.

Bei edlen Weinen seien in der Wiener Vorstadt dubiose Deals mit Gegenleistungen vereinbart worden. Jetzt beginnt das große Zittern in der Society. Die große Frage: Wem gehören die Konten, und warum ist das Geld geflossen? Für Spannung in der Milliarden-Affäre um Aufstieg und Fall von Wirecard ist jedenfalls auch die nächsten Wochen gesorgt.

Christoph Budin
Christoph Budin
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 20. September 2021
Wetter Symbol